Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Hunde: „Franzi“ bringt sein Frauchen vor Gericht

Hunde
21.12.2011

„Franzi“ bringt sein Frauchen vor Gericht

Leutheusser-Schnarrenberger muss für ihren bissigen Terrier geradestehen

München Mit der Justiz kennt sich Sabine Leutheusser-Schnarrenberger aus. Schon von Berufs wegen – schließlich ist die FDP-Politikerin als Bundesjustizministerin für ein funktionierendes Rechtswesen in Deutschland zuständig. Nun aber kann sie die Gerichtsbarkeit einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben: als die einer Beklagten nämlich.

Am 19. Januar verhandelt das Landgericht München II eine Schadenersatzforderung gegen die Bundesministerin in ihrer Eigenschaft als Halterin des Scottish Terriers „Franzi“. Der ist zwar nur „ein kleines Würstchen“, wie Leutheusser-Schnarrenberger auf Nachfrage unserer Zeitung beteuert: „Er ist auch ein sehr, sehr lieber und harmloser Hund.“

Allerdings hat dieser ach so liebe und harmlose „Franzi“, so weit ist die Causa unstrittig, vor ein paar Monaten beim Gassigehen in Feldafing am Starnberger See einer Frau in die Hand gebissen.

Die Dame habe dem Hund angeblich ein „Gutti“ geben wollen. Dabei habe sie ihm an den Schwanz gefasst, bringt Leutheusser-Schnarrenberger zur Entlastung von „Franzi“ vor. Denn das gefiel „Franzi“ gar nicht: „Und da hat er geschnappt.“

Die Ministerin selbst war damals gar nicht dabei, soll jetzt aber 6000 Euro Schmerzensgeld bezahlen. „Das sind normale Dinge, die passieren“, wiegelt Bayerns FDP-Chefin ab: „Das geht jetzt seinen Gang.“ Persönlich muss Leutheusser-Schnarrenberger am 19. Januar übrigens nicht vor dem Kadi erscheinen. Und das notwendige Vertrauen, dass auch in diesem Fall letztendlich die Gerechtigkeit obsiegen wird, hat sie sicherlich auch. Schon von Berufs wegen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.