Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Illegaler Tiertransport: Illegale Transporte während Corona - ein knallhartes Geschäft

Illegaler Tiertransport
12.05.2021

Illegale Transporte während Corona - ein knallhartes Geschäft

Jede Woche stoppt die Polizei in Deutschland aktuell illegale Welpentransporte. Auch in Oettingen im Kreis Donau-Ries wurden Mitte März geschmuggelte Welpen beschlagnahmt und ins Tierheim nach Nördlingen gebracht.
Foto: Manuela Kaußen

Plus Weil die Nachfrage nach Haustieren steigt, werden Hunde illegal nach Deutschland gebracht. Über Kontrollen, volle Tierheime und einen besonders spektakulären Fall.

Ein Kastentransporter, weiß, ungarisches Kennzeichen. Der Polizist bemerkt den Wagen im Rückspiegel und erinnert sich an seine Zeit bei der Autobahnpolizei. Dort hat er mehrere illegale Tiertransporte kontrolliert, dieser hier passt nicht nur von der Größe und der Ausführung her ins Schema, am Heck prangt groß und breit die Aufschrift „Life Animals“ – lebende Tiere.  Es ist mehr los als sonst auf der Straße, die von Nürnbergs Innenstadt auf die A3 führt. Denn ein Teil dieser Autobahn ist gesperrt, einige Autos nehmen die Umleitung durch die mittelfränkische Metropole. Eines von ihnen ist der weiße Kastenwagen. Der Beamte von der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost kontrolliert ihn. Bereits als er die falsch ausgefüllten Papiere der Tiere kontrolliert, hört er lautes Fiepen, manchmal auch ein Bellen. Er will den Laderaum in Augenschein nehmen, so erzählt er es im Gespräch mit unserer Redaktion. Was er sieht, sind „erschreckende Zustände“ – Über 100 Hundewelpen insgesamt, etwa sechs bis elf Wochen alt, jeweils drei bis fünf von ihnen sind in viel zu kleinen Käfigen gepfercht. Manche kommen an die Gitter, winseln, fiepen. In den Boxen ist Stroh, dem Beamten weht trotzdem der durchdringende Geruch von Krankheit und Urin entgegen. „Ich bin selbst mit Hunden aufgewachsen“, sagt er. Als Tierliebhaber sei ihm diese Kontrolle besonders nahe gegangen. Dank seiner Erfahrung merkt er auch schnell, dass die in den Dokumenten eingetragenen Geburtsdaten nicht zutreffen können Dieser Fall datiert von der Nacht vom 13. auf den 14. März. Gerade in Pandemiezeiten sind solche Tiertransporte keine Seltenheit. Allein in diesem Jahr wurden nach Angaben des bayerischen Tierschutzverbandes etwa 400 Tiere, die illegal verkauft werden sollten, gerettet. Nach Schätzungen von Polizei und Tierschutzorganisationen hat sich die Zahl der Transporte seit Mitte 2020 verdoppelt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.