Newsticker

Bund schlägt Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Immer mehr Eltern verschieben Einschulung ihrer Kinder

Einschulung

20.05.2019

Immer mehr Eltern verschieben Einschulung ihrer Kinder

Kinder, die rund um den ersten Schultag sechs Jahre alt werden, müssen nicht zwingend schon zur Schule.
Bild: Kaya (Symbolbild)

Seit diesem Jahr entscheiden Eltern in Bayern selbst, wann ihre Kinder in die Schule wechseln. Viele gönnen ihnen ein Zusatzjahr im Kindergarten.

Eltern, deren Kinder zwischen Juli und September sechs Jahre alt werden, entscheiden im Freistaat seit Neuestem selbst, ob ihr Nachwuchs eingeschult wird oder nicht. Viele Mütter und Väter nutzen die Chance auf eine verlängerte Kindergarten-Zeit: Im Vergleich zum Schuljahr 2017/2018 ist die Zahl der Rückstellungen zum kommenden Schuljahr um neun Prozent angestiegen. Das geht aus einem Schreiben des Kultusministeriums hervor, das unserer Zeitung vorliegt. 44 Prozent der betroffenen Sechsjährigen werden demnach im September nicht eingeschult. 2017 waren es noch 35 Prozent gewesen.

Manche Kinder sind am ersten Schultag erst fünf Jahre alt

Der sogenannte Einschulungskorridor betrifft Kinder, die kurz vor dem Einschulungsstichtag am 30. September Geburtstag haben und damit am ersten Schultag gerade erst sechs Jahre alt wären, manche sogar noch fünf. Unter Eltern und Medizinern ist umstritten, ob Kinder in diesem Alter schon reif für den Unterricht sind. Bisher mussten Eltern umständlich einen Antrag stellen, damit ihr Kind zurückgestellt wird. Das letzte Wort hatte der Schulleiter.

2018 dann sagte eine Mutter aus München dieser Praxis den Kampf an. In einer viel beachteten Petition forderte sie, künftig die Eltern entscheiden zu lassen. Wenig später gab Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) den Elternwillen frei.

Immer mehr Eltern verschieben Einschulung ihrer Kinder

In Dillingen geht mehr als die Hälfte der Betroffenen nicht zur Schule

Das führt in fast allen Städten und Landkreisen dazu, dass mehr Kinder als geplant noch ein Jahr länger im Kindergarten sind. Besonders frappierend ist der Anstieg im mittelfränkischen Schwabach: Zwei von drei Eltern schicken ihr Kind dort lieber nicht in die Schule. In Schwaben sticht der Kreis Dillingen heraus, wo etwas mehr als die Hälfte der betroffenen Sechsjährigen im Kindergarten bleibt.

SPD, Grüne und auch der bayerische Lehrerverband BLLV kritisieren die Einführung des Elternwillens als überhastet. Johannes Becher, Sprecher für frühkindliche Bildung der Landtags-Grünen, hat seine Kritik am Montag erneuert: Der Einschulungskorridor „verschärft das Problem der fehlenden Kita-Plätze und stellt viele Kommunen vor schier unlösbare Probleme“, erklärte Becher.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.05.2019

In Deutschland läuft mittlerweile sehr vieles schief, vor allem aber die Bildung und die Erziehung von jungen Menschen.

Permalink
20.05.2019

"Viele gönnen ihnen ein Zusatzjahr im Kindergarten."
Aber dann ist der Spaß vorbei und sie werden nach oben gepuscht, dass es nur so raucht!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren