Newsticker
Zahlreiche Angriffe in Süd- und Ostukraine gemeldet
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Immunität: AfD-Landtagspolitiker Richard Graupner hat Ärger mit der Justiz

Immunität
01.12.2020

AfD-Landtagspolitiker Richard Graupner hat Ärger mit der Justiz

Richard Graupner sitzt seit 2018 für die AfD im Landtag. Nun geht die Staatsanwaltschaft Schweinfurt der Frage nach, ob seine Immunität aufgehoben werden soll.
Foto: Anand Anders (Archiv)

Die Staatsanwaltschaft wirft dem AfD-Landtagsabgeordneten Richard Graupner vor, sich als Polizeibeamter strafbar gemacht zu haben. Wird nun seine Immunität aufgehoben?

Hat ein Landtagsabgeordneter der AfD in seiner Zeit als Polizeibeamter Dienstgeheimnisse verraten? Dieser Frage geht derzeit die Staatsanwaltschaft Schweinfurt nach und hat dabei den fränkischen AfD-Politiker Richard Graupner im Visier. Dieser soll sich vor seinem Einzug in den Landtag im Jahr 2018 als Polizeibeamter nach Paragraf 353b des Strafgesetzbuchs der Verletzung von Dienstgeheimnissen oder einer besonderen Geheimhaltungspflicht schuldig gemacht haben.

Graupner war damals Leiter der Fahndungs- und Kontrollgruppe der Autobahnpolizei Schweinfurt-Werneck. In dieser Funktion soll er offenbar für eine Strafermittlung relevante interne Informationen an einen Beschuldigten weitergegeben haben. Um wen es sich bei dieser Person handelt, ist unklar. Nach Informationen unserer Redaktion will die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Graupner erheben. Bei einer Verurteilung drohen eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe.

Bayerischer Landtag soll Immunität des AfD-Politikers Richard Graupner aufheben

Die Staatsanwaltschaft wollte zunächst weder einen Vorwurf gegen Graupner noch die Beantragung der Aufhebung der Immunität des AfD-Politikers bestätigen. „Um auch nur den Anschein zu vermeiden, dass der Bayerische Landtag bei einer etwaigen Entscheidung unter Druck gesetzt werden soll, kann ganz generell keine Auskunft darüber gegeben werden, ob eine solche Entscheidung beantragt wurde“, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Axel Weihprecht auf Nachfrage.

Allerdings hat der Rechtsausschuss des Landtags bereits vergangenen Donnerstag auf Antrag der Schweinfurter Staatsanwaltschaft die Aufhebung der Immunität Graupners einstimmig empfohlen. Bei der nächsten Plenarsitzung des Landtags an diesem Mittwoch soll diese dann auch offiziell aufgehoben werden.

AfD-Mann Richard Graupner wehrt sich gegen Vorwürfe der Staatsanwälte

Graupner selbst wollte sich auf Nachfrage mit Verweis auf das laufende Verfahren zu den Details der Vorwürfe gegen ihn nicht äußern. Diese seien allerdings „sachlich in keiner Weise begründet“, erklärte er. „Auch das Gericht wird am Ende zu diesem Schluss kommen“, glaubt Graupner.

Die Aufhebung der Immunität durch den bayerischen Landtag ist ein formaler Akt, der keine Aussage über Schuld oder Unschuld des betroffenen Abgeordneten macht. Eine inhaltliche Prüfung der Vorwürfe ist damit nicht verbunden. Um eine Vorverurteilung zu verhindern, werden im Landtag zudem weder die Details des Falls noch der Name des betroffenen Politikers öffentlich gemacht.

Die Immunität soll Mandatsträger vor willkürlicher Strafverfolgung schützen und dient vor allem der Funktionsfähigkeit des Parlaments. Sie ist jedoch kein grundsätzlicher Schutz vor Strafverfolgung von Abgeordneten.

Das könnte Sie auch interessieren:


Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.12.2020

(edit/mod/bitte kommentieren Sie sachlich/Verstoß NUB 7.3)

Permalink