Newsticker

Mecklenburg-Vorpommern erwägt Abschaffung der Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. In München und Nürnberg demonstrieren Tausende gegen Corona-Regeln

Anti-Corona-Demos

09.05.2020

In München und Nürnberg demonstrieren Tausende gegen Corona-Regeln

Polizisten ringen eine Demonstranten auf den Boden, der zuvor in einer Menschenansammlung auf dem Marienplatz demonstriert hat.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Tausende Menschen haben teils unter Missachtung aller Corona-Abstandsregeln gegen die aus ihrer Sicht zu strikten Infektionsschutzbestimmungen demonstriert.

In München und Nürnberg haben am Samstag mehrere Tausend Menschen gegen die Corona-Regeln demonstriert. Auf dem Münchner Marienplatz versammelten sich rund 3000 Menschen, teils unter Missachtung der Corona-Abstandsregeln.

Münchner Demo-Teilnehmer verhielten sich laut Polizei friedlich

Sie protestierten gegen die aus ihrer Sicht zu strikten Infektionsschutzbestimmungen in Bayern und Deutschland. Die Demonstration sei angemeldet gewesen, allerdings nur für 80 Teilnehmer, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums München. 

Den Demonstranten sei es um den Schutz der Grundrechte gegangen. Nach Berichten von Augenzeugen warfen die Demonstranten in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie der Politik und auch Medizinern vor, Panikmache zu betreiben und die Grundrechte der Bevölkerung zu beschneiden. Auch Impfgegner waren unter den Demonstranten. 

In München und Nürnberg demonstrieren Tausende gegen Corona-Regeln

Die Polizei habe mit Lautsprecherdurchsagen versucht, auf die Einhaltung der Bestimmungen zu dringen, sagte der Sprecher. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit hätten die Ordnungshüter die Demonstration laufen lassen und sie nicht aufgelöst. Alle Teilnehmer hätten sich friedlich verhalten.

München: Polizei löste separate Demo rechtsgerichteter Menschen auf

Eine zeitgleich stattfindende separate Demonstration rechtsgerichteter Menschen mit etwa 25 Personen sei dagegen aufgelöst worden.  Wie die Polizei mitteilt, sei der Personenkreis aus dem rechten Spektrum umstellt und die Teilnehmer einzeln zur Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen von der Örtlichkeit weggebracht worden. Insgesamt habe man in diesem Zusammenhang bei 36 Personen die Identität festgestellt. Die Polizei ermittelt nun wegen versammlungsrechtlicher Verstöße sowie Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz.

Unter Einbezug der aufgelösten Versammlung kam es laut Polizei am Marienplatz insgesamt zu sieben Festnahmen wegen Delikten wie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Verstoß gegen das Versammlungsgesetz.

Rund 500 Personen haben am Samstag auf dem Augsburger Rathausplatz gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert.
53 Bilder
So war die Demo gegen die Corona-Maßnahmen in Augsburg
Bild: Peter Fastl

In Nürnberg herrschte kurzzeitig aggressive Stimmung

Auch in Nürnberg fanden mehrere Versammlungen statt, wie die Polizei mitteilte. Vor der Lorenzkirche waren demnach am Nachmittag bis zu 2000 Menschen, darunter auch Passanten. Diese Versammlung sei unter dem Namen "Für Freiheit, Grundrechte und für Medizin ohne Zwangsmaßnahmen" angemeldet worden, hieß es von der Polizei. 

Die Beamten lösten die Versammlung auf, weil eine Einhaltung des vorgeschriebenen Mindestabstands nicht mehr möglich gewesen sei. Ein 34-Jähriger, der sich als Initiator der Versammlung zu erkennen gegeben hatte, habe den Platzverweis nicht befolgt und sei in Gewahrsam genommen worden. Es habe eine aggressive Stimmung geherrscht. "Aus diesem Grund drängten Einsatzkräfte die aggressive Personengruppe unter kurzzeitiger Anwendung von Zwang von der Örtlichkeit", hieß es. Die Lage habe sich daraufhin wieder entspannt. (dpa/lby)

Lesen Sie dazu auch:

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.05.2020

Das Verhalten der Polizei bzw. des Rechtsstaats bei den Demos der Super-Spreader zeigt, dass man Verschwörungstheoretiker, Sektierer, Impfgegner, Radikale aller Couleur und Idioten, die Verhaltensvorschriften einfach ignorieren, schützt und gewähren lässt, als gäbe es ein Grundrecht auf Dummheit und Verblödung. Warum wird diese Meute nicht gestoppt, obwohl ihr Verhalten Menschenleben und den Erfolg der bisherigen Bemühungen zur Eindämmung des Virus gefährdet?
Warum schweigt Söder zu den massenhaften Gesetzesverstößen auf dem Marienplatz? Sein Hahnenkampf mit Laschet scheint ihm inzwischen wichtiger zu sein!

Permalink
09.05.2020

oh ich Liebe diese Tollen Demonstrationen !!sollen sich doch alle anstecken ! nur wenn sie dann diese fürchterliche Krankheit haben jammern sie wieder das der Staat sie nicht geschützt hat ! wenn ich mir die zahlen in Europa anschaue hat doch die in Deutschland regierende Politik unter der Führung einer Kanzlerin Merkel alles richtig gemacht !!. und wenn ich immer höre Schweden hat es alles so gut gemacht ??? was haben sie richtig gemacht ?? wenn man ihre 9 Millionen Einwohner nimmt und dann die toten zahlen in Prozent umrechnet sind sie ganz vorne mit dabei !! und das nimmt sich ein Superpolitiker Herr Lindner zum vorbild !!! jeder Hauptschüler sied da das der möchtegern Kanzler keine Ahnung hat !!! ich möchte allen viel Gesundheit wünschen Bella Italia

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren