i
Foto: Bodo Marks, dpa (Symbolbild)
Foto: Bodo Marks, dpa (Symbolbild)

Uns interessiert, was Sie umtreibt.

In eigener Sache
08.06.2017

Wir möchten wissen, was Sie denken: Fragen und Antworten zu unserer Zusammenarbeit mit Civey

Von Niklas Molter

Uns interessiert Ihre Meinung. Daher wollen wir mithilfe repräsentativer Online-Umfragen erfahren, was Sie zu aktuellen Themen denken und darstellen, wie sich Sichtweisen ändern.

Wie zufrieden sind Sie mit der Regierung in der Corona-Pandemie? Wie groß ist Ihr Vertrauen in die Polizei? Wären Sie bereit, für Lebensmittel aus der Region mehr zu bezahlen? Und reden Sie eigentlich mit Freunden darüber, was Sie verdienen?

Die Welt ist voller Fragen. Wir wollen wissen, was Sie zu diesen denken.

Mithilfe interaktiver Umfragen wollen wir in unserem Portal abbilden, wie Sie zu aktuell diskutierten Themen fühlen und wie sich Sichtweisen verändern. Daher haben wir im September 2017 gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey den Bayern-Monitor gestartet. Mehr über den Bayern-Monitor erfahren Sie hier.

Für echte Stimmungsbilder brauchen wir repräsentative Ergebnisse

Um ein Stimmungsbild präsentieren zu können, das authentisch ist, brauchen wir repräsentative Ergebnisse - Ergebnisse also, für die ausreichend viele Teilnehmer und ein Querschnitt der Gesellschaft befragt wurden.

Civey hat dafür eine neue Methode entwickelt: Antworten zu Befragungen werden in Echtzeit im Internet gesammelt. Dadurch lassen sich in kurzer Zeit mehr Menschen erreichen - und jeder, der möchte, kann an den Umfragen teilnehmen. Civey führt Befragungen nicht telefonisch durch. Die Antworten werden also nicht erhoben, indem Mitarbeiter in Deutschlands Haushalten anrufen.

Sehen Sie hier ein Beispiel für eine Umfrage von Civey:

Im Folgenden erfahren Sie, wie Civeys Methodik funktioniert. Außerdem erklären wir Ihnen, was mit Ihren Daten passiert.

So funktionieren Online-Umfragen von Civey

Was ist Civey?

Das 2015 in Berlin gegründete Unternehmen hat eine Software entwickelt, die Webseiten zu einem Umfragenetzwerk zusammenschließt. Zum Netzwerk gehören unter anderem Nachrichtenseiten wie Spiegel Online, Welt, BR oder Wirtschaftswoche. Das Umfrage-Tool ist aktuell auf rund 25.000 verschiedenen Webseiten eingebunden. An den Umfragen kann jeder teilnehmen. Für die Berechnung repräsentativer Ergebnisse berücksichtigt Civey jedoch nur die Antworten von registrierten Abstimmenden.

Was steckt hinter der Civey-Methodik?

Um repräsentative Ergebnisse zu erhalten, setzt Civey auf ein mehrstufiges Verfahren. Und das läuft wie folgt ab:

  • Schritt 1 - Netzwerkbasierte Panel-Rekrutierung: Civey führt alle Befragungen in Echtzeit auf über 25.000 Webseiten durch. Über dieses Verfahren rekrutiert Civey Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den unterschiedlichsten Interessen und Eigenschaften für das eigene Panel. Ein besonderer Algorithmus stellt sicher, dass alle Umfragen gleichmäßig über die Webseiten und innerhalb der Befragungszeit durchgeführt werden. Jeden Monat werden so rund 15 Millionen Teilnehmerantworten ermittelt.
  • Schritt 2 - Verifizierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Bevor die Antworten in der Stichprobe berücksichtigt werden, werden die Teilnehmenden verifiziert. Die Verifizierung umfasst eine niedrigschwellige Registrierung, bei der drei Soziodemographika und das Einverständnis zur Datenverarbeitung abgeben werden. Für die weitere Prüfung führt Civey technische, statistische und inhaltliche Plausibilitätschecks durch. Dazu zählen beispielsweise das Klickverhalten der Nutzerinnen und Nutzer und die Geschwindigkeit der Teilnahme sowie Widersprüche in gegebenen Antworten. Eine gezielte Manipulation der Ergebnisse ist somit nahezu ausgeschlossen.
  • Schritt 3 - Quotierte Stichprobe unverzerrter Antworten: Aus den verifizierten Antworten zieht ein weiterer Algorithmus auf allen Umfragen rund um die Uhr quotierte Stichproben. Neben der Quotierung nach Soziodemographika wie Geschlecht oder Alter stellt der Algorithmus sicher, dass eine mögliche inhaltliche Verzerrung bei der Stimmabgabe ausgeglichen wird. Umfragen, die Nutzerinnen und Nutzern über den Empfehlungsalgorithmus angezeigt werden, fließen in die Stichprobe ein. Antworten zu einer Umfrage, die in einem Artikel direkt eingebunden ist, werden aufgrund einer möglichen inhaltlichen Beeinflussung in der Regel nicht berücksichtigt.
  • Schritt 4 - Gewichtung in Echtzeit: Im finalen Schritt werden mit klassischen Methoden der Survey-Statistik mögliche demografische Ungleichgewichte beseitigt. Dies geschieht auf Grundlage amtlicher Kennzahlen etwa des statistischen Bundesamtes oder des Bundeswahlleiters. Je nach Verfügbarkeit der amtlichen Daten wird über die Randverteilungen (Raking) oder über die gemeinsamen Verteilungen (Poststratifizierung) gewichtet. Zur Ermittlung von regionalen Ergebnissen werden Small Area Methoden mit Multilevel Regression with Poststratification (MRP) eingesetzt.

Warum soll ich mich registrieren?

Die Registrierung dient dazu, Ergebnisse berechnen zu können, die für die Gesamtbevölkerung in Deutschland repräsentativ sind. Dafür muss jeder Teilnehmende bei der Registrierung Geschlecht, Geburtsjahr und Postleitzahl angeben. Civey nutzt diese Angaben, um Nutzerinnen und Nutzer und ihre Stimmen gemäß ihrer Verteilung in der Gesamtbevölkerung berücksichtigen zu können - und so Stimmungsbilder zu erhalten, die authentisch sind.

Woran erkenne ich, wie zuverlässig die Ergebnisse sind?

Um belastbare Ergebnisse zu bekommen, müssen ausreichend unterschiedliche Menschen an einer Umfrage teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, legt Civey transparent offen: Zu jedem Umfrageergebnis wird die statistische Fehlerwahrscheinlichkeit (erfahren Sie hier mehr) angegeben. Darüber hinaus gibt Civey an, wie viele Menschen an einer Umfrage teilgenommen haben, wie viele in der Berechnung berücksichtigt wurden und auf welchen Zeitraum sich die Ergebnisberechnung bezieht.

Was passiert mit meinen Daten?

Die persönlichen Daten der Nutzer werden unter anderem im Einklang mit dem Bundesdatenschutzgesetz und der EU-Datenschutzgrundverordnung (ab dem 25. Mai 2018) erhoben. Sie werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Die Daten dienen allein der Ergebnisberechnung. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzerinnen und Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen nach Artikel 9 DSGVO zu politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Teilnehmer identifiziert werden können. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter www.civey.com/datenschutz und unter azol.de/datenschutz.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben diesen Artikel am 20. August 2021 aktualisiert und die Vorgehensweise sowie die Zahl der Websites, auf den Civey-Umfragen ausgespielt werden, angepasst.