Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ingolstadt: Schnelle Hilfe: Rettungssystem per App startet in Ingolstadt

Ingolstadt
28.09.2016

Schnelle Hilfe: Rettungssystem per App startet in Ingolstadt

In Ingolstadt können Ersthelfer künftig per App gefunden werden.
Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa (Symbolbild)

In Ingolstadt können Ersthelfer bei einem Notfall künftig per App gefunden werden. Nach durchschnittlich nur vier Minuten sollen sie so beim Patienten sein. Wie das funktioniert.

Sekundenschnell und damit womöglich lebensrettend: Bei einem Notfall in und um Ingolstadt können künftig per App Ersthelfer in der Nähe gefunden und binnen Sekunden zu dem Betroffenen gelotst werden - meist schneller als ein Rettungsdienst. "Gerade bei einem Herz-Kreislaufstillstand zählen oft Sekunden" sagt Dennis Brüntje, Geschäftsführer des Vereins "Mobile Retter", der die App betreibt. "Unsere Helfer sind im Schnitt in vier Minuten beim Patienten. Der Rettungsdienst braucht durchschnittlich neun Minuten." Die App geht am 1. Oktober an den Start.

"Mobile Retter" wurde 2013 von einem leitenden Notarzt aus Gütersloh als gemeinnütziger Verein gegründet und arbeitet mit mehreren Rettungsleitstellen zusammen. Während die app-basierte Lebensrettung in Norddeutschland mittlerweile in mehreren Kreisen eingesetzt wird, ist sie in Bayern noch ein Novum.

Derzeit 300 mobile Retter in Ingolstadt

Als mobile ehrenamtliche Retter kommen beispielsweise Krankenschwestern, Pfleger, Feuerwehrkräfte, Mitglieder der Hilfsorganisationen oder Ärzte in Frage. "Sie müssen sich vorab registrieren und eine Schulung machen", sagt Brüntje. "Im Notfall werden die Helfer in der Gegend automatisch gefunden und über die App angefragt. Nach einer Zusage bekommen sie verschlüsselt die Einsatzdaten sowie die Route übertragen und werden an den Unglücksort navigiert. Betroffene müssen weiterhin lediglich die 112 wählen."

In der Region Ingolstadt stehen derzeit 300 Helfer zur Verfügung, weitere Freiwillige werden gesucht. Weitere Kooperationen mit Rettungsleitstellen sind laut Brüntje bereits im Aufbau. dpa/lby

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.