Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Interview: Er gräbt in Bayerns Geschichte

Interview
20.10.2017

Er gräbt in Bayerns Geschichte

Landeskonservator Sebastian Sommer über die Archäologie im Freistaat, panzerfeste Friedhöfe und die Sorge um Bodendenkmäler

Über spektakuläre Funde tauschen sich ab diesem Freitag Experten in Nördlingen aus. Ist die Archäologie in Bayern aus Ihrer Sicht als Landeskonservator personell und finanziell ausreichend gut ausgestattet?

Die Archäologie als solche ist dank des aktuellen Baubooms nicht schlecht ausgestattet. Im Bereich der Bodendenkmalpflege, also des verwaltenden Denkmalmanagements, gibt es nicht wenige untere Denkmalschutzbehörden, die am Rand ihrer Kapazität arbeiten. Bei uns im Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege bräuchten wir etwas Verstärkung im Bereich der wissenschaftlichen Bearbeitung der vielen Ausgrabungen, um die „Schätze“ nutzbar zu machen, die gehoben wurden. Wichtig wären hier vor allem verbesserte Möglichkeiten, junge Kolleginnen und Kollegen im Rahmen ihrer für Bayern wichtigen Abschlussarbeiten zu fördern.

Entdeckungen werden meist im Zusammenhang mit geplanten Bauprojekten gemacht. Meistens werden dann die Funde geborgen und das Gelände überbaut. Wäre es wünschenswert, dass häufiger solche Ausgrabungsstätten als dauerhafte museale Einrichtung bewahrt werden?

Nicht alles, was erhaltenswert ist, ist auch zeigenswert. Bei jeder offen bleibenden archäologischen Ausgrabung entstehen für den Eigentümer hohe Folgelasten in der Unterhaltung und Pflege, die bald von niemand mehr getragen werden wollen. Was wir konsequenter vor einer Ausgrabung durchspielen müssen, ist die Frage, gibt es nicht Alternativen für die auslösende Bauplanung? Muss jeder Marktplatz im Bereich eines alten Friedhofs „panzerfest“ fundamentiert werden? Muss die Fabrikhalle mit ihren tiefen Gründungen im Bereich der vorgeschichtlichen Siedlung angelegt werden oder kann dort nicht der Parkplatz hin, dessen Frostsicherheit über dem Bodendenkmal aufgeschüttet werden kann?

Seit Jahren gibt es Diskussionen über den Flächenverbrauch und die Zersiedelung der Landschaft. In Bayern soll auch das sogenannte Anbindegebot, wonach Gewerbegebiete nur angrenzend an Ortschaften entstehen dürfen, gelockert werden. Besteht durch das Bauen auf der grünen Wiese nicht auch die Gefahr, dass bislang unbekannte Bodendenkmäler beim Bau undokumentiert zerstört werden?

Ich gehe davon aus, dass unsere Verfahren und Netzwerke so gut sind, dass beim Bauen auf der grünen Wiese nicht mehr Bodendenkmäler unbeobachtet zerstört werden als im ortsnahen Bereich. Was uns Kummer macht, sind der dann vermutlich noch größere Flächenverbrauch, die dann zusätzlich nötigen Anbindungen, die noch verstärkte Zersiedelung der Landschaft und der reduzierte Druck, sich mit innergemeindlichen Brachen und ungenutzten Bauten auseinanderzusetzen. Interview: Ulf Vogler, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.