Newsticker
Auch die FDP stimmt Ampel-Koalitionsgesprächen zu
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Interview: Politikwissenschaftler Falter: Warum hat die SPD so versagt?

Interview
14.10.2018

Politikwissenschaftler Falter: Warum hat die SPD so versagt?

Eine verwelkte Wahlkampf-Rose der SPD - Sinnbild für den Zustand einer Volkspartei außer Dienst.
Foto:  Julian Stratenschulte, dpa (Archiv)

Plus Jürgen Falter erläutert, wie tief die SPD nach dem Wahl-Debakel in der Krise steckt - und ob sie nun in Bayern zur Splitterpartei wird.

Herr Professor Falter, wo sehen Sie die Hauptursachen für das schlechte Abschneiden der CSU?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.10.2018

Wer in einer so veränderten Parteienlandschaft eine Partei mit einer absoluten Mehrheit sieht, ist fernab von politischen Gegebenheiten.
Klar ist der Verlust der CSU im ersten Moment tragisch, aber bei einer solchen Konstellation wie bei dieser Wahl, sind die ca. 37 % immer noch ein sehr gutes Ergebnis. Die zweitbeste Partei ist da mit ca. 17,5 % weit abgeschlagen. Außerdem tut es dem Land gut, wenn man jetzt mit nur einer weiteren Partei ein Koalition gründen muss. Für das Land und die Demokratie ist das ein großer Vorteil.

Permalink
14.10.2018

Sehr fein beobachtet, Herr Falter. Da kann man voll und ganz zustimmen. Nicht zu unterschätzen ist aber auch die Tatsache, dass ein gestandener Bayer keinen Franken "ganz oben" akzeptieren kann und der Oberpfälzer schon gleich gar nicht. Das war also schon von Anfang an ein "ethnisches" Problem in der CSU...

Permalink