Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato sagt der Ukraine weitere Unterstützung im Krieg zu
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Jetzt entscheiden die Eltern

29.01.2019

Jetzt entscheiden die Eltern

Einschulung wird neu geregelt

Künftig zählt, was Eltern wollen: Ab dem kommenden Schuljahr sollen in Bayern nicht mehr Schulleiter und Schulpsychologen entscheiden, wann ein Kind reif für die erste Klasse ist, sondern Mütter und Väter. Wie das bayerische Kultusministerium am Montag mitgeteilt hat, beschloss der bayerische Ministerrat bereits am vergangenen Freitag die dafür nötige Gesetzesänderung.

Bisher beträgt der Altersunterschied in bayerischen Grundschulklassen häufig fast ein ganzes Jahr. Eingeschult wird jedes Kind, das zum Stichtag am 30. September sechs Jahre alt ist. Wer kurz vor dem Stichtag Geburtstag feiert, muss also schon mit fünf Jahren den Ranzen packen. Kinder, die kurz danach geboren wurden, sind bei der Einschulung hingegen fast sieben. Gerade Eltern jüngerer Abc-Schützen haderten mit dieser Tatsache, hätten ihr Kind lieber noch ein Jahr im Kindergarten gesehen. Doch ein Antrag auf Rückstellung war aufwendig, am Ende musste der Schulleiter die Entscheidung treffen. Das wird sich mit dem neu beschlossenen Einschulungskorridor ändern: Bei Kindern, die zwischen 1. Juli und 30. September geboren sind, haben ab sofort die Eltern das Sagen.

Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) hatte schon als normaler Landtags-Abgeordneter den Elternwillen unterstützt. Er befürwortete auch eine Petition, mit der die Münchner Mutter Dominique Franzen forderte: „Stoppt die Früheinschulung!“ Fast 20000 Menschen haben sie bis heute unterschrieben. Die Initiatorin ist überzeugt davon, dass die Petition zur Entscheidung der Politiker beigetragen hat und jetzt „sehr dankbar“. Sie freue sich, „dass man als normaler Bürger wirklich etwas bewegen und ändern kann“, sagte Franzen am Montagabend unserer Zeitung. Eltern würden ab sofort nicht mehr bevormundet.

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband hingegen hält die Entscheidung für übereilt. Präsidentin Simone Fleischmann unterstützt zwar den Elternwillen, aber nicht die jetzt aufkommende „Hektik“. Sie steht demnach einer professionellen Vorbereitung der Schulen auf die Neuerungen entgegen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.