Newsticker

Mecklenburg-Vorpommern erwägt Abschaffung der Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. "Journalisten/innen des Jahres 2019": Gregor Peter Schmitz belegt Platz 2

In eigener Sache

19.12.2019

"Journalisten/innen des Jahres 2019": Gregor Peter Schmitz belegt Platz 2

Gregor Peter Schmitz, Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen.
Bild: Werner Schuering

Chefredakteur Gregor Peter Schmitz wurde bei der Wahl zu den "Journalistinnen und Journalisten des Jahres 2019" auf den 2. Platz gewählt. Die Auszeichnung wird vom Medium Magazin vergeben.

Gregor Peter Schmitz, Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen, hat bei der Wahl zu den "Journalistinnen und Journalisten des Jahres 2019" den 2. Platz belegt. Eine 100-köpfige Jury des Fachmagazins Medium Magazin würdigte ihn in der Kategorie "Beste Chefredakteure Regional".

In der Begründung heißt es: "Gregor Peter Schmitz ("GPS") hat aus der Augsburger Allgemeinen eine bundesweit beachtete Regionalzeitung gemacht und eine regional erfolgreiche noch dazu. Weil er den konsequenten Fokus aufs Lokale mit anspruchsvollem überregionalen und multimedialen Inhalten verbindet. Weil er selbst mit Essays, Newsletter und Live-Talk glänzt. Das lässt die Zahl der Digital-Abonnenten stetig wachsen."

Der Preis "Journalistinnen und Journalisten des Jahres" wird seit 2004 vom Medium Magazin ausgelobt. Erst vor Kurzem war Schmitz mit dem renommierten Lead Award in Silber ausgezeichnet worden. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.12.2019

Man informiere sich z.B. beim "Tagesspiegel"

Permalink
20.12.2019

Wer hat den ersten Platz belegt???????

Permalink
20.12.2019

Auch und gerade als kritischer Leser räume ich der Augsburger Allgemeinen einen zentralen Stellenwert in meinem "Informationsbudget" ein.
Und das nicht nur, weil sie im Regionalen ein Alleinstellungsmerkmal hat. Hinzu kommen prägnante Berichte über wichtige Ereignisse und Entwicklungen überall auf der Welt und vor allem hochwertige Hintergrundanalysen und Kommentare. Selbst dann, wenn man anderer Auffassung ist, sollte man die Leitartikel gelesen haben. Also: ganz herzlichen Glückwunsch zur verdienten Auszeichnung!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren