Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Junggesellen müssen draußen bleiben

Initiative

04.08.2017

Junggesellen müssen draußen bleiben

Martin Stein zeigt einen Aufkleber, der auf die junggesellenabschiedsfreie Zone in seiner Bar hinweist.
Bild: Armin Weigel, dpa

Warum Regensburger Wirte von Männern im Dirndl und Frauen mit Schleier genervt sind

Angetrunkene Männer im Dirndl, Frauen mit Schleier und Bauchladen und dazu meist plakative Botschaften wie „Letzter Tag in Freiheit“: Feuchtfröhliche Junggesellenabschiede sind ein alltäglicher Anblick in deutschen Innenstädten. Immer mehr Wirte sind jedoch genervt von den zumeist lauten, alkoholisierten Gruppen und verweigern ihnen den Einlass. In Regensburg hat der Kneipier Martin Stein eine Initiative gestartet, der sich mehr als ein Dutzend Wirte anschlossen. Motto: Junggesellenabschiede müssen draußen bleiben.

Regensburg ist ein besonders beliebtes Ziel für Junggesellen auf Abschiedstour. Im Internet geben zahlreiche Seiten Tipps für das kollektive Feiern in der mittelalterlichen Altstadt. Anwohner und Touristen finden die Saufspiele meist jedoch wenig lustig. Und in Wirtshäusern, Bars und Cafés würden Kunden von den grölenden Gruppen verschreckt, sagen die Wirte.

Initiator Martin Stein hat für die Entwicklung der Junggesellenabschiede deutliche Worte gefunden: „Über die Jahre hinweg ist aus einem letzten Aufbäumen vor der Ehe eine Olympiade der Peinlichkeiten, der Aggression und der Zerstörungswut geworden“, schreibt er auf seiner Facebook-Seite. Auf den Umsatz durch die Feiernden verzichten die Wirte gerne, denn: „Jeder Euro Umsatz scheint drei Euro zerstörtem Mobiliar zu entsprechen.“ Beim Hotel- und Gaststätten-Verband (Dehoga) in München ist das Problem bekannt. Auch in anderen Städten, etwa in München, Düsseldorf, Bayreuth oder Bamberg, gibt es Gastronomen, die Junggesellenabschieden den Einlass verweigerten. „Die Gruppen konsumieren zwar viel, aber machen auch zu viele Probleme.“ Und die Wirte hätten ja letztendlich auch eine Verantwortung den Betroffenen gegenüber. Denn sichtbar Angetrunkene dürften sie auch gar nicht einlassen.

Dem Kulturwissenschaftler Gunther Hirschfelder zufolge geht es den Gruppen vor allem darum, eine historische, traditionsreiche Kulisse zu haben, vor der sie schöne Bilder produzieren könnten. Und zum anderen gehe es ihnen darum, ein Publikum zu finden für ihre „niedrigschwellige, laienschauspielartige Performanz“. Ute Wessels, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren