Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Justiz in Bayern: Bürger können Klagen bald online einreichen

Justiz in Bayern
19.05.2017

Bürger können Klagen bald online einreichen

Bald können Bürger und Anwälte in Bayern ihre Klagen online einreichen.
Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolfoto

Bayerns Justiz ist auf dem Weg ins digitale Zeitalter. Ab dem nächsten Jahr können Klagen auch online bei den Zivilgerichten eingereicht werden.

Vom nächsten Jahr an können Bürger und Anwälte in ganz Bayern ihre Klagen und Schriftsätze online bei den Zivilgerichten einreichen. Das funktioniere freilich nicht einfach per Mail, "sondern es bedarf eines abgesicherten Verfahrens", sagte Oberlandesgerichtspräsident Peter Küspert am Freitag in München. "Wir achten sehr auf die Datensicherheit." Das nächste Ziel ist die elektronische Akte, die für alle Verfahrensbeteiligten von überall aus einsehbar wäre. 

Derzeit läuft zur Online-Einreichung von Schriftsätzen ein Modellversuch in Landshut, an dem sich allerdings "nur ein kleiner Teil der Anwaltschaft" beteiligt, wie Küspert sagte. Im Oktober soll der Test für Familien- und Zivilverfahren auf das Landgericht München I und das Oberlandesgericht ausgeweitet werden. 

Online klagen: In Landshut läuft bereits ein Modellversuch

Derzeit gebe es noch einen "Medienbruch", sagte Florian Gliwitzky, der die Nachfolge von OLG-Sprecherin Andrea Titz antritt. Das elektronische Dokument werde gelegentlich in Papierform ausgedruckt, versandt - und dann unter Umständen sogar wieder eingescannt. "Das ist kein Zukunftsmodell und wird sicher nicht auf lange Frist so fortgeführt werden können."

Angesichts von inhaltlich immer komplexeren Verfahren wird sich künftig am Oberlandesgericht ein eigener Senat mit dem grauen Kapitalmarkt befassen. Fachwissen werde vor Gericht immer wichtiger, sagte Küspert. Andere Senate haben sich etwa auf Versicherungen, Bausachen oder Medizinverfahren spezialisiert. Von mehr als 30 Senaten seien nur noch zwei ohne Spezialisierung. dpa/lby/AZ

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein neues Gebäude sorgt für Getuschel bei der Justiz

Geldauflagen für Angeklagte: Richter verschenken jedes Jahr Millionen 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.