1. Startseite
  2. Bayern
  3. Justizministerin startet Kampagne gegen Fesselung im Altenheim

Beate Merk

29.07.2011

Justizministerin startet Kampagne gegen Fesselung im Altenheim

Bayerische Justizministerin Beate Merk.
Bild: Fred Schöllhorn

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) startet eine Kampagne gegen die Fixierung von hunderttausenden alter Menschen in Deutschlands Pflegeheimen.

Die Zahl der bundesweit genehmigten Fixierungen - in der Praxis oft eine Fesselung an Bett oder Rollstuhl - hat sich im vergangenen Jahrzehnt fast verdoppelt, wie Merk am Freitag in München berichtete. Im Jahr 2000 waren es bundesweit 52 000 Fälle, 2010 bereits 98 000.

"Das ist eine hohe, zu hohe Zahl", sagte Merk Sie macht sich nun für den "Werdenfelser Weg" stark - eine Initiative aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen, die dort eine Verringerung der gerichtlich genehmigten Fixierungen um mehr als zwei Drittel erreicht hat.

Erfinder des "Werdenfelser Wegs" sind der Garmischer Amtsrichter Sebastian Kirsch und ein Beamter des Landratsamts, Josef Wassermann. Er besteht darin, dass alle Beteiligten - Justiz, örtliche Behörden, Pflegeheim und Familien - sich zusammensetzen und überlegen, ob es eine Alternative zur Fixierung gibt. Anstelle der Gurte reichen oft ein niedrigeres Bett oder eine dicke Matte vor dem Bett.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sinn der Fixierung ist der Schutz vor gefährlichen Stürzen - angeordnet wird sie in der Regel bei gebrechlichen und geistig verwirrten Heimbewohnern. Nach Schätzungen müssten täglich 400 000 Menschen in Deutschland eine Fixierung hinnehmen, sagte Kirsch. In der Realität hat die als Schutz gemeinte Fixierung nach Angaben der beiden Beamten oft genau den gegenteiligen Effekt: Die Folgen seien Wundliegen, Muskelabbau, Inkontinenz, Herz-Kreislauf-Probleme, seelische Erkrankungen - bis hin zu Fällen, in denen sich die alten Menschen bei einem qualvollem Todeskampf im Bett selbst strangulieren, sagte Kirsch. "Da haben wir eine Teufelsspirale, und wir sagen ganz klar Stopp", ergänzte Wassermann.

Nach Merks Einschätzung ist vielen Bürgern in Deutschland nicht klar, was eine Fixierung überhaupt bedeutet. "Es ist ein Vorhang aufgezogen worden in einem Bereich, den viele verdrängen oder nicht kennen", sagte die Justizministerin.

In Garmisch hat der Weg dazu geführt, dass nun zwei Drittel weniger Fixierungen genehmigt werden als noch 2007. Bundesweit haben mehrere Landkreise und Städte das Modell übernommen, doch Merk will dem "Werdenfelser Weg" nun zu flächendeckender Bekanntheit verhelfen. (dpa/lby)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Prozesseginn um Raubmord von Meiling
München

Brutale Einbrecher: Prozess gegen "Froschbande" beginnt schleppend

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen