1. Startseite
  2. Bayern
  3. Katholiken-Chef Sternberg ist skeptisch über Söders Kehrtwende

Kreuz-Debatte

17.05.2018

Katholiken-Chef Sternberg ist skeptisch über Söders Kehrtwende

Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, hat sich zu Söders Kehrtwende in der Kreuz-Debatte skeptisch geäußert.
Bild: Rolf Vennenbernd, dpa

ZdK-Präsident Sternberg sagt: "Vertrauen wächst erst aus dauerhafter Verlässlichkeit." Starken Kräften in der CSU sei an gutem Verhältnis zu Katholiken gelegen.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, hat Zweifel, dass das Einlenken von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in der Kreuz-Debatte das angespannte Verhältnis zwischen CSU und Kirchen befriedet. „Vertrauen wächst erst aus dauerhafter Verlässlichkeit - dafür sind die Fristen noch viel zu kurz“, sagte Sternberg unserer Redaktion.

Söders Kehrtwende: Katholiken-Chef Sternberg ist skeptisch

In Wahlkampfzeiten seien politische Schritte schwer zu beurteilen, so Sternberg. Grundsätzlich begrüßt der ZdK-Chef Söders Vorschlag eines runden Tisches zu Werten, Kultur und Identität des Landes, zu dem auch Kirchenvertreter eingeladen werden sollen: „Ich freue mich darüber, wenn das gute Verhältnis zwischen der bayrischen Staatsregierung und der katholischen Kirche gefestigt wird. Es ist gut, wenn die Brücke gelegentlich renoviert wird“, betonte Sternberg.

In unserem Podcast geht es ebenfalls um Söders Kreuz-Erlass. Hier können Sie reinhören:

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

 

Der oberste Vertreter der Katholiken-Basis ist zuversichtlich, dass der Münchner Kardinal Reinhard Marx und Ministerpräsident Markus Söder „sicher künftig ein gedeihliches Verhältnis pflegen“ werden. „Es gibt, wenn ich das von außen beurteilen kann, starke Kräfte in der CSU, denen an einem guten Verhältnis zu den katholischen Menschen in Bayern nicht nur aus taktischen Rücksichten gelegen ist“, erklärte der CDU-Politiker Sternberg gegenüber unserer Redaktion.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hängt ein Kreuz im Eingangsbereich der bayerischen Staatskanzlei auf. Foto: Peter Kneffel
Exklusiv

Theo Waigel und Alois Glück begrüßen Söders Schwenk in der Kreuz-Debatte

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!