1. Startseite
  2. Bayern
  3. Keine Waffen für Extremisten: Fraktionen wollen schärfere Regeln

Bayern

09.10.2019

Keine Waffen für Extremisten: Fraktionen wollen schärfere Regeln

Extremisten sollen keine Waffe führen dürfen. Neu ist, dass künftig die Mitgliedschaft in einer verfassungsfeindlichen Vereinigung für das Verbot ausreichen soll.
Bild: dpa (Symbol)

Die Landtagsfraktionen sprechen sich für ein stengeres Waffenrecht aus. Künftig soll niemand, der Mitglied einer extremistischen Vereinigung ist, Waffen besitzen dürfen.

Sie erkennen den deutschen Staat und seine Gesetze nicht an – und dürfen deshalb auch keine Waffen besitzen: Sogenannte Reichsbürger gelten in Deutschland als waffenrechtlich unzuverlässig. Seit den tödlichen Schüssen eines Reichsbürgers im Oktober 2016 auf einen Polizisten hat das bayerische Innenministerium daher insgesamt 778 Waffen beschlagnahmt. Ein ebenso strenges Vorgehen wollten die bayerischen Grünen nun auch im Hinblick auf Rechtsextremisten.

Grüne wollen "die rechtsextreme Szene entwaffnen"

"Wir beobachten eine massive Aufrüstung und Bewaffnung der rechtsradikalen Szene," erklärte die Vorsitzende der grünen Landtagsfraktion, Katharina Schulze. Allein im vergangenen Jahr seien über 1000 Waffen im Zusammenhang mit rechten Straftaten sichergestellt worden. Im Jahr 2017 lebten laut Schulze noch 136 Rechtsextreme mit einer Waffenerlaubnis, 2018 waren es schon 191. "Dazu kommen mindestens 45 Reichsbürger mit kleinem Waffenschein", führte Schulze aus. Aus ihrer Sicht sei dies ein eindeutiges Zeichen für die "Aufrüstung" der rechtsextremen Szene. Man habe im Land und in der Gesellschaft ein offensichtliches Problem mit Rechtsextremismus. "Die rechtsextreme Szene entwaffnen" lautete daher am Mittwoch eine Forderung der Grünen im Kommunalausschuss des Landtags (Behörden nehmen immer mehr Reichsbürgern Waffen weg ).

CSU hat mit verschärftem Antrag Erfolg

Den anderen Parteien im Landtag – mit Ausnahme der SPD – ging die Konzentration auf Rechtsextremisten nicht weit genug. Sie lehnten den Antrag der Grünen daher ab, stimmten dafür einem weitergehenden Antrag der CSU und der Freien Wähler zu. Demnach sollen in Zukunft Extremisten jeglicher Couleur entwaffnet werden und Menschen mit einer extremistischen Gesinnung von vornherein der Waffenbesitz verboten werden. Des Weiteren soll der Verfassungsschutz alle bekannten Personen aus extremen Gruppen und Szenen überprüfen, ob eine Waffenerlaubnis vorliegt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Verbindung zwischen der Identitären Bewegung und Parteien

Bisher war im bayerischen Waffengesetz schon festgelegt, dass Menschen, die einzeln oder als Mitglied einer Vereinigung Bestrebungen verfolgen oder unterstützen, "die gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung, insbesondere gegen das friedliche Zusammenleben der Völker, gerichtet sind", keine Waffe besitzen dürfen. Die Staatsregierung will dies nun ausweiten und sich dafür einsetzen, dass "bereits die Mitgliedschaft in einer verfassungsfeindlichen Vereinigung zur waffenrechtlichen Unzuverlässigkeit führt".

In der Sitzung des Ausschusses forderten die Grünen zudem, die Verbindungen der Identitären Bewegung (IB) zu bayerischen Parteien zu überprüfen. Nur die AfD stimmte dem Antrag nicht zu. Der Verfassungsschutz habe die Einschätzung der IB als rechtsextremistisch zurückgezogen, sagte AfD-Abgeordneter Richard Graupner. Ein Sprecher des Landesamtes für Verfassungsschutz erklärte auf die Frage unserer Redaktion, ob die IB weiterhin als rechtsextremistisch eingestuft werde, mit: "Ein klares Ja!"

Lesen Sie dazu den Kommentar: Fraktionen wollen schärferes Waffenrecht: Ein klares Bekenntnis

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren