Newsticker
Selenskyj bezeichnet Situation im Donbass als "Hölle"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kirche: Kölner Missbrauchsgutachten: Ein Blick in Abgründe

Kirche
01.04.2021

Kölner Missbrauchsgutachten: Ein Blick in Abgründe

Am 18. März übergab der Kölner Strafrechtler Björn Gercke dem Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki sein Gutachten zum Umgang des Erzbistums Köln mit sexuellem Missbrauch.
Foto: Ina Fassbender, dpa

Plus Zwei Gutachten zum Umgang Verantwortlicher im Erzbistum Köln mit Missbrauchsfällen zeichnen ein erschütterndes Bild. Warum das einer Münchner Kanzlei vermutlich unter Verschluss gehalten wurde.

Alles, was der Kölner Erzbischof sagt, wird in diesen Tagen aufmerksam verfolgt. Von Medienvertretern wie von Mitbrüdern, von Missbrauchsbetroffenen wie von Münchner Anwälten. Denn es war vor allem auch der Umgang von Rainer Maria Kardinal Woelki mit einem unabhängigen Gutachten zu den Missbrauchsfällen der vergangenen Jahrzehnte in seinem Erzbistum, der einen Sturm der Entrüstung entfachte und die katholische Kirche insgesamt in eine schwere Vertrauenskrise stürzte. Jenes Gutachten kam aus München, beauftragt damit war die Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.05.2021

Das Geschehen im Bistum Köln kann nur aufgeklärt weden wenn Kardinal Woelki seinen Hut nimmt , Ihm der Stuhl vor die Tür gestellt wird oder der Schleudersitz betätigt wird . Es werden sündteure Gutachten erstellen lassen und weiter vertuscht und gelogen . Hätte der Kardinal nur ein wenig Anstand und Charakter hätte er schon lange seinen Rücktritt angeboten und den Weg frei gemacht für einen Neuanfang und lückenlose Auflärung .

Permalink