Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Klausurtagung: Bayerisches Gesundheitsministerium zieht nach Nürnberg um

Klausurtagung
30.07.2016

Bayerisches Gesundheitsministerium zieht nach Nürnberg um

Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU).
Foto: Andreas Gebert/dpa (Archiv)

Zustimmung, aber auch Bestürzung: Die Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums haben sehr unterschiedlich auf den geplanten Umzug ihres Hauses nach Nürnberg reagiert.

An den Umzugsplänen für das bayerische Gesundheitsministerium ist Kritik laut geworden. Die Reaktionen der Mitarbeiter reichten von Zustimmung bis hin zu Bestürzung, sagte am Montag die Personalratsvorsitzende Petra Rück-Wallenberger. "Man sieht schon auch sorgenvolle Gesichter." Als Beispiel nannte sie einen vierfachen Familienvater mit einem Haus im Münchner Umland. 

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU): Ihr Ministerium zieht nach Nürnberg um.

Die Verlagerung werde in jedem Fall ein Kraftakt. Gleichzeitig versicherte sie, man werde nach sozialverträglichen Lösungen für die derzeit etwa 250 Mitarbeiter suchen und einigen von ihnen anbieten, von zu Hause aus zu arbeiten oder zu pendeln. Die Staatskanzlei hatte am Samstag angekündigt, dass das Gesundheitsministerium bis zum Jahr 2020 nach Nürnberg umziehen soll.

Bayerisches Gesundheitsministerium zieht nach Nürnberg um

Die haushaltspolitische Sprecherin der Grünen, Claudia Stamm, bezeichnete die Pläne als "Show-Geschichte": Durch die Verlagerung sollten zwar neue Arbeitsplätze in Nürnberg entstehen. Doch gleichzeitig würden "heimlich, still und leise" knapp 100 Beamte von Nürnberger Finanzämtern abgezogen und nach Unterfranken geschickt. Stamm kritisierte zudem die Kosten: Mit zehn Euro pro Quadratmeter sei die Miete für das am Münchner Ostbahnhof gelegene und erst im Jahr 2013 gegründete Gesundheitsministerium günstiger als etwa die des Heimatministeriums in Nürnberg.

Zudem sei noch nie untersucht worden, ob Behördenverlagerungen wirklich die gewünschten positiven Effekte für die Region bringen. "Es macht keinen Sinn, ein Ministerium, das sich gerade erst aufgebaut hat und für das circa ein Drittel neue Mitarbeiter für den Standort München akquiriert worden sind, umzusiedeln", sagte Stamm. dpa/lby

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.