Newsticker
USA unterstützen Ukraine weiter mit Milliarden-Hilfen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Klimaschutz-Serie: Bayerns Irrwege auf dem Weg zur Energiewende

Klimaschutz-Serie
10.08.2021

Bayerns Irrwege auf dem Weg zur Energiewende

Die Geschichte der Energiewende ist reich an kleinen und großen Irrtümern – auch in Bayern. In unserer Serie werden wir einige von ihnen in den kommenden Wochen näher beleuchten.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Plus Die Geschichte der Energiewende in Bayern zeigt, dass die Regierenden sich irren können. Nun stehen sie vor einer weitaus größeren Herausforderung. Teil 1.

In seiner jüngsten Regierungserklärung hat Ministerpräsident Markus Söder sich eindeutig zum „vorsorgenden Klimaschutz“ bekannt. Bayern soll schon 2040, also fünf Jahre früher als Deutschland, klimaneutral werden. In einer Serie von Artikeln wird unsere Redaktion in den kommenden Wochen die wichtigsten Aspekte des Themas einzeln beleuchten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.08.2021

>> Der Ausbau der Windkraft – einst ein Lieblingsprojekt des damaligen Umweltministers Markus Söder – kam mit der 10H-Abstandsregel zum Erliegen, die von der Staatsregierung nach Protesten aus der Bevölkerung gesetzlich festgelegt worden war. Biogasanlagen gerieten wegen Fällen von Umweltverschmutzung und wegen der Mais-Monokulturen auf den Feldern in Verruf. Der Bau zusätzlicher Wasserkraftwerke – Bayerns Flüsse sind schon seit vielen Jahrzehnten verbaut – scheiterte am Widerstand von Naturschützern und Fischern. Einzig bei der Sonnenenergie gibt es durchaus beachtliche Fortschritte. <<

Danke für diese gute Zusammenfassung; das ist das Ergebnis von Demokratie und auch dem Erstarken von grünen Positionen.

>> Bayern boomte auch ohne Atomstrom. <<

Diese Aussage wird doch im Artikel an anderer Stelle als nicht richtig dargestellt:

>> Bayern produziert insgesamt weniger Strom und kauft ein – unter anderem Atomstrom aus Tschechien und Frankreich sowie Kohlestrom aus Polen. <<

Am Ende zeigt sich bei der Betrachtung von pro Kopf CO2 Emissionen, dass Frankreich viel besser als Deutschland dasteht (ca. 5 statt 9 Tonnen CO2).

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_CO2-Emission_pro_Kopf

Die deutsche Abschaltreihenfolge erst Atom (es geht nicht um Neubau!), dann Kohle bleibt einfach sehr fragwürdig.

Permalink