Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Klimaschutz: So will Markus Söder Bayerns Wälder retten

Klimaschutz
13.09.2021

So will Markus Söder Bayerns Wälder retten

Trockenheit, Schädlinge, Hitze: Schon jetzt bedrohen die Auswirkungen des Klimawandels das Fortbestehen der bayerischen Wälder.
Foto: Oliver Berg, dpa

Plus Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat sich den Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben - und will dabei auch den Wald im Freistaat retten. Kann das gelingen?

Auf den ersten Blick wirkt alles wie ein rechtes Durcheinander. Große und kleine Bäume, alte und junge, Nadel- und Laubbäume, alles wächst dicht an dicht und kreuz und quer. Laien sehen vermutlich ein einziges Gestrüpp, eine wild durcheinandergewürfelte Mischung verschiedenster Baumarten. Die geübten Augen von Peter Pröbstle jedoch erkennen: Hier ist der Wald bereits auf den Klimawandel vorbereitet worden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.09.2021

Leider leistet die Bayerische Staatsregierung nicht den notwendigen Beitrag bei der Ursachenbekämpfung. Wurden laut amtlichen Zahlen im Jahr 2015 noch 77 Millionen Tonnen CO2 in Bayern ausgestoßen, waren es 2019 gar 80,9 Millionen Tonnen CO2. Quelle Monitoringbericht StMWi Okt. 20.
Und dabei weist Bayern nur die Quellenbilanz aus und verschweigt die Verursacherbilanz, die auch die CO2-Zahlen für Stromimporte und Tanktourismus aufzeigt.

Die Förster*innen in unseren Wäldern versuchen herauszufinden, welche Baumarten diese höheren Temperaturen aushalten werden. Nach der Fichte, fallen ihnen jetzt auch die Esche und die Buche aus. Die Fichtenmonokulturen früherer Jahrzehnte erweisen sich als Fehler. Doch den besseren Waldbauweg wissen sie offensichtlich noch nicht. Sie experimentieren notgedrungen.

Raimund Kamm

Permalink
13.09.2021

Dann soll der "Marggus" fleißig das Fundament vom Windrad -siehe Foto- bewässern.

Permalink