Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: CSU im Umfragetief: Das Band zwischen Bürger und Politik wird brüchig

CSU im Umfragetief: Das Band zwischen Bürger und Politik wird brüchig

Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
10.09.2018

In einer komplizierten Welt suchen viele ihre Orientierung nicht mehr bei den traditionellen Volksparteien. Das spürt auch die CSU.

Die CSU ist eine stolze Partei. Jede Form von Mitleidsbekundung würde sie sich daher verbitten. Aber es mutet schon fast tragisch an, mit welchem Engagement und Eifer die Partei und ihr Spitzenkandidat sich in den Wahlkampf stürzen, wie viele unbestreitbare Verdienste sie dabei aufzählen können – und wie sie immer weniger Wähler damit erreichen.

Eine Volkspartei verliert ihr Volk

Gewiss, dafür gibt es Gründe: Die Nachwehen einer Flüchtlingspolitik, die die CSU kritisiert, aber (zumindest aus Sicht enttäuschter Bürger) letztlich doch mitgetragen hat. Und natürlich auch das „querulatorische Markenprofil“, das der Politologe Werner Weidenfeld der CSU aktuell bescheinigt – und das mit jeder umstrittenen Wortmeldung neu aufflammt.

Aber reicht das, um selbst einer so erfolgreichen Volkspartei das Volk abhandenkommen zu lassen? Vielleicht. Weil da mehr ist: Die Bürger suchen nach Orientierung in einer komplizierten Welt. Doch viele suchen die nicht mehr in den etablierten Parteien. Schaffen die es nicht, dem Bürger eine Zukunftsgeschichte zu vermitteln, könnte das demokratische Band brüchig werden. Und das wäre die Mutter aller politischen Probleme.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.09.2018

Weidenfelds "querulatorisches Markenprofil" als Erklärungsansatz erscheint eher unterkomplex, zumindest solange es nicht um ein "Starrsinn-Syndrom" als Gegenpol ergänzt wird.

Mit der Suche der Menschen nach Orientierung hat der Kommentar eine ganz zentrale Herausforderung unserer Zeit identifiziert. Und sie betrifft längst nicht die Politik allein.

Wir Bürger selbst sind gefordert: Orientierung ist auch eine Holschuld. Das Wissen kluger Köpfe ist nicht immer in schweren Tresoren eingeschlossen. Im Internet-Zeitalter kann man sich viel Orientierung selbst erarbeiten.

Dazu kann aber auch und gerade der Qualitätsjournalismus einen ungeheuer wichtigen Beitrag leisten. Man denke nur an die vielen wirklich klugen Einordnungen in der Augsburger Allgemeinen.

Manch anderes Medium allerdings könnte seine Anstrengungen noch verstärken, über Politik zu berichten und ausgewogen zu urteilen, anstatt selbst Politik machen zu wollen.

Und ja, es wäre schon hilfreich, wenn die Politik den Menschen verständlich erklären würde, was sie macht und warum sie es macht. Das ist allerdings nicht immer leicht.

Vielleicht ginge es im Grundsatz so: Wo wollen wir in zehn Jahren stehen? Wie kommen wir dorthin? Welche Hürden müssen wir auf dem Weg überwinden? Und was müssen wir heute konkret dafür tun?

So hat mir das einmal eine große Persönlichkeit erklärt. Sie hatte die Fähigkeit, den Menschen ihre Zukunftsängste zu nehmen. Ihnen Vertrauen in die eigenen Kräfte zu geben. Ihnen Mut zu machen.

10.09.2018

Die Buerger haben neben den asylthemen auch noch andere Probleme

Explodierende wohnkosten
Dieselgate (wer ist Verkehrsminister)
Gesundheit und Pflege
Bildung
Infrastruktur
Umwelt
WLAN

Hier ist die csu nicht sichtbar