Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Die Jungen sollten endlich auch für die Pflege auf die Straße gehen

Die Jungen sollten endlich auch für die Pflege auf die Straße gehen

Kommentar Von Daniela Hungbaur
29.09.2021

Eine gute Versorgung in Kliniken und für alte Menschen ist in Bayern gefährdeter denn je. Vor allem, weil Fachkräfte fehlen. Warum kleine Verbesserungen nicht mehr reichen.

Verdrängt wird vieles. Vor allem, was zu sehr ängstigt. Wer denkt schon gerne daran, schwerkrank werden zu können, gar pflegebedürftig? Wer überlegt in jungen Jahren, wie er im Alter leben will, wenn die körperlichen und geistigen Kräfte schwinden? Pflege wird für viele erst zum Thema, wenn sie selbst betroffen sind oder eine nahe stehende Person. Das muss sich ändern. Denn seit so vielen Jahren ist bekannt, wie groß die Not in der Pflege ist. Wie viele Pflegekräfte schon vor Corona fehlten. Wie viele Pflegekräfte völlig erschöpft sind. Wie viele pflegende Angehörige verzweifeln. Wie misslich die Lage vieler Pflegebedürftiger ist. Und wie stark die Zahl der auf Hilfe Angewiesenen in den nächsten Jahren noch steigen wird – auch in Bayern.

Dass das Thema Pflege im Wahlkampf nur eine eher untergeordnete Rolle gespielt hat, ist erschreckend. Hat doch die Pandemie noch einmal verdeutlicht, wie sehr unser Gesundheitssystem auf Kante genäht ist. Dass alles von gut ausgebildeten Fachkräften abhängt, weil auch zig weitere Intensivbetten nichts nützen, wenn das Personal fehlt, das die Menschen in diesen Betten betreuen kann. Doch nicht nur in Kliniken ist die Lage angespannt. Es fehlt beim Thema Pflege an allen Ecken und Enden.

Holetschek fordert eine Revolution in der Pflege

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern hat nun zu Recht einen grundlegend neuen Gesamtentwurf der pflegerischen Versorgung gefordert. Gerade die Kommunen sind gefragt, neue Strukturen vor Ort aufzubauen. Andernfalls ist eine wohnortnahe Versorgung wie bisher nicht mehr realisierbar. Selbst einzelnen Politikern ist klar, dass ein „Weiter so“ nicht möglich ist und die bisherigen „Reformen“ viel zu wenig bringen: Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek fordert zu Recht eine „Revolution“ in der Pflege. Doch gefordert wurde schon viel, versprochen auch.

 

Das Problem ist auch das Geld. Denn gute Pflege ist teuer. Und die Kosten werden in einer alternden Gesellschaft massiv steigen. Daher ist es höchste Zeit, die Finanzierung der Pflege neu zu regeln. Eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, in die wirklich alle – auch Beamte und Selbstständige – einbezahlen, ist zwar ein großes Anliegen von SPD und Grünen. Mit der FDP steht dieser Systemwechsel aber wieder auf der Kippe.

Lesen Sie dazu auch

Eine solide Finanzierung ist die Basis für nachhaltige Verbesserungen. Schließlich müssen vor allem die Arbeitsbedingungen in der Pflege attraktiver werden, damit sich viel mehr junge Leute für diesen wichtigen Beruf entscheiden und die jetzt Aktiven auch lange und gesund dort arbeiten können.

Viele pflegende Angehörige stehen vor dem Burn-out

Nicht vergessen werden dürfen aber bei einer echten Reform die vielen pflegenden Angehörigen, der größte Pflegedienst des Landes. Sie müssen endlich die Unterstützung erfahren, die sie brauchen. Viele von ihnen stehen vor dem Burn-out. Was fehlt, sind etwa Kurzzeitpflegeplätze. Es müssten generell viel mehr Tages- und Nachtpflegeplätze zur Entlastung geschaffen werden. Und die Pflegeleistung der Angehörigen muss wesentlich besser anerkannt werden. Auch finanziell. Die Pflege Angehöriger muss den gleichen Wert genießen wie die Kindererziehung.

Damit dies endlich nicht nur mit Worten gefordert, sondern in die Praxis umgesetzt wird, müssen die Bürger stärker aktiv werden. Fridays for Future hat gezeigt, wie mit Hartnäckigkeit ein existenzielles Thema zumindest die nötige Aufmerksamkeit erfährt. Auch die Pflege hat diesen Einsatz verdient, denn auch sie ist ein wichtiges Zukunftsthema. Menschen jeden Alters, auch junge Leute, sollten für eine gute Pflege auf die Straße gehen und damit zeigen, dass es ernst ist. Schließlich kann Pflegebedürftigkeit Menschen jeden Alters betreffen. Verdrängen hilft hier nichts.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.10.2021

Vielleicht sollte erstmal die Pflege für die Pflege auf die Straße gehen?
Auch wenn von allen Seiten auf die GDL eingedroschen wurde - so erreicht man gute Tarifabschlüsse!
Nicht mit "wir streiken mal einen Tag" wie es meist bei Pflege- und Sozialberufen aussieht.

Permalink
01.10.2021

Die Jungen sollten lieber auf die Straße gehen, um gegen die ausufernden Kosten, die gänzlich auf die junge Generation umgelegt werden, zu protestieren. Die Älteren leben nach dem Motto "Nach uns die Sintflut"

Permalink