Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Es braucht weitere Studien zu Missbrauchsfällen in der Kirche

Es braucht weitere Studien zu Missbrauchsfällen in der Kirche

Kommentar Von Daniel Wirsching
09.09.2021

Eine Expertengruppe hat die erschreckenden Missbrauchs-Vorfälle im Kreis Augsburg untersucht. Abgeschlossen ist mit dem 100-seitigen Bericht im Bistum Augsburg nichts.

Es hat lange, zu lange gedauert, bis die Fälle körperlicher und sexualisierter Gewalt im katholischen Josefsheim in Reitenbuch und im Marienheim Baschenegg aufgearbeitet wurden. Einmal mehr heißt es, die meisten Beschuldigten seien nicht mehr am Leben, einmal mehr mussten Betroffene jahrzehntelang daran tragen, was ihnen angetan wurde. Sie mussten für Aufarbeitung kämpfen. Schon vor elf Jahren hatte es ernst zu nehmende Vorwürfe gegeben.

Ein „Abschlussbericht“ wie er nun dem Augsburger Bischof Bertram Meier übergeben wurde, kann nichts ungeschehen machen. Aber tatsächlich – und das sagen Betroffene immer wieder – kann so ein Bericht im besten Fall dazu beitragen, dass sie Frieden finden. Im schlechtesten Fall, siehe das Erzbistum Köln, kann er Wunden vertiefen oder neue Wunden aufreißen.

Jetzt bräuchte es eine unabhängig erstellte Missbrauchsstudie

Abgeschlossen ist mit dem 100-seitigen Bericht im Bistum Augsburg nichts. Der heutige Bischof, der noch als Diözesanadministrator Ende 2019 um der Aufarbeitung Willen die „Projektgruppe Reitenbuch“ einsetzte, wäre gut beraten, wenn er sich jetzt für eine von unabhängigen Expertinnen und Experten erstellte Missbrauchsstudie einsetzte, die das gesamte Bistum berücksichtigt. Es gibt gelungene Beispiele aus anderen Bistümern hierfür. Gefragt ist bei diesem Thema auch die neue Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch im Bistum Augsburg.

Es fehlen belastbare Zahlen und Fakten

Und noch etwas zeigt „Reitenbuch“: Wie verhältnismäßig wenig sich im Bereich der Ordensgemeinschaften getan hat. Hier fehlen flächendeckend nach wie vor belastbare Zahlen und Fakten. Und damit die Grundlage einer wirklich ernsthaften Aufarbeitung.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.