Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Es wurde höchste Zeit für gelockerte Corona-Regeln

Es wurde höchste Zeit für gelockerte Corona-Regeln

Kommentar Von Henry Stern
31.08.2021

Lange war Ministerpräsident Söder einer der Taktgeber der Corona-Politik. Doch mittlerweile haben viele andere Bundesländer Bayern längst überholt.

Nun also auch in Bayern: Die Söder-Regierung hat am Dienstag vereinfachte Corona-Regeln beschlossen. Es wurde auch höchste Zeit für eine grundlegende Neuordnung des zuletzt kaum noch zu durchschauenden bayerischen Corona-Regelwerks.

Denn fixe Inzidenzschwellen für Corona-Maßnahmen machen schlicht keinen Sinn mehr, wenn immerhin rund 60 Prozent der Bevölkerung geimpft sind. Seit der Freigabe der Impfungen im Juli für jeden Impfwilligen ist zudem für alle Bürger genug Zeit vergangen, um einen vollen Impfschutz zu bekommen.

Die Grundidee der neuen bayerischen Corona-Verordnung ist deshalb richtig: Weitere Freiheiten kann es nur für diejenigen geben, die für andere eine deutlich verringerte Ansteckungsgefahr darstellen. Corona-Maßnahmen sollen sich zudem nicht mehr an fixen Inzidenzen orientieren, die allein schon aufgrund der großen Unterschiede zwischen Geimpften und Ungeimpften als Maßstab nicht mehr taugen. Ob die stattdessen neu eingeführte bayerische Krankenhaus-Ampel am Ende tatsächlich funktionieren wird, muss sich allerdings erst noch zeigen.

Neue Corona-Regeln in Bayern: Der Freistaat hinkt anderen Ländern hinterher

Erstaunlich ist, dass Bayern mit dieser Reform ähnlichen Anpassungen etwa in Baden-Württemberg oder in Nordrhein-Westfalen zeitlich hinterherhinkt. Denn im ersten Jahr der Pandemie war Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bei der Verschärfung von Corona-Einschränkungen meist der Taktgeber bundesweiter Entwicklungen. Diese Rolle hat dem CSU-Chef viel inhaltliche Kritik eingebracht. Er bekam aber auch über Bayern hinaus große Zustimmung für seinen Kurs – nicht zuletzt, weil sich viele seiner Einschätzungen als richtig erwiesen.

Im zweiten Jahr der Pandemie hat Söder diese Taktgeber-Rolle nach und nach eingebüßt: Schon bei der Impfkampagne und der aktuellen Impfquote liegt Bayern nur im unteren Mittelfeld. Auch die Impfstoff-Verteilung im Freistaat klappte lange bestenfalls mittelprächtig. Nicht alle diese Probleme kann man Söder und seiner Regierung allein zuschreiben. Dem eigenen Anspruch, mit Bayern immer und überall an der Spitze des Fortschritts zu marschieren, wird der CSU-Chef damit aber nicht gerecht.

Lesen Sie dazu auch

Auch jetzt sind viele andere Bundesländer deutlich weiter: Baden-Württemberg hat Corona-Beschränkungen für Geimpfte und Genesene bereits Mitte August aufgehoben, Nordrhein-Westfalen die sinnlose Kontaktdatenerhebung abgeschafft und Hamburg eine 2G-Option eingeführt, bei der etwa in der Gastronomie alle Einschränkungen fallen, wenn nur Geimpfte und Genesene eingelassen werden.

Markus Söder setzt nicht auf eine 2G-Variante

Gerade die 2G-Option müsste eigentlich nach Söders Gusto sein – weil sie Vorteile für Geimpfte mit der Lockerung von Einschränkungen verbindet und damit eine echte Impf-Motivation sein kann. Auch wäre angesichts der gerade in Bayern noch immer viel zu niedrigen Impfquote die klare Warnung des Ministerpräsidenten nötig, dass notwendige Corona-Einschränkungen in den nächsten Monaten vor allem Ungeimpfte treffen werden – nicht als Retourkutsche, sondern weil sie schlicht ein höheres Infektionsrisiko darstellen.

 

Vor solchen konfrontativen Ansagen schreckt Markus Söder derzeit jedoch zurück. Aus Furcht vor der Bundestagswahl? Oder will er neuem Ärger mit seinem impfskeptischen Vize Hubert Aiwanger von den Freien Wählern aus dem Weg gehen? Unter dem Strich bleibt jedenfalls festzuhalten, dass Söders Bayern derzeit kein Vorreiter in Sachen Corona-Bekämpfung ist. Der neue Kurs, den Söder vorgestellt hat, lässt den Freistaat nur zum Feld wieder aufschließen – nicht mehr und nicht weniger.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.08.2021

Hr söder!
Ihnen ist aber schon klar das geimpfte deswegen das Virus trotzdem haben können und auch weiter verteilen, klar für den geimpfte ohne schweren Verlauf!!!
Aber was ist mit Leuten die nicht geimpft werden können, schwangeren, kleinen Kindern???
Warum werden geimpfte nicht auch getestet???
Fragen über Fragen auf die Sie und unsere Regierung keine Antworten haben!!!
Soviel zum Nutzen unseres Volkes schämen Sie sich und überdenken Sie mal Ihr Handeln und tun!!!

Permalink
01.09.2021

Welchen Lösungsvorschlag hätten Sie zu ihren Fragen ?

Permalink
31.08.2021

Was noch fehlt, ist die unsinnige 6 Monate für Genesene. Es ist inzwischen klar, das Genesene über einen robusten Schutz verfügen, also bitte, Genesene nicht wie Ungeimpfte behandeln. Die haben schon genug mitgemacht. Also, Politiker, tut nicht so, als hättet ihr eine Ahnung von Medizin. Absolute Freigabe für Genesene. Alles andere ist Diktatur!!!!

Permalink
01.09.2021

Genesene werden bis zum 6. Monat nach der Genesung nicht wie Ungeimpfte behandelt. Daß der Schutz nach einer gewissen Zeit, auch für 2x Geimpfte, nachlässt, ist fast allen bekannt.

Permalink
02.09.2021

@Wolfgang B: Fast allen ja - aber Hans Ludwig brüllt lieber die Stammtischparolen nach - ist einfacher als sich selbst ein Bild zu machen...

Permalink