Newsticker
USA heben Reisestopp für Geimpfte aus EU bald auf
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Warum Bayerns Kitas jetzt dringend Hilfe brauchen

Warum Bayerns Kitas jetzt dringend Hilfe brauchen

Kommentar Von Lea Thies
02.08.2021

Die Pandemie hat Missstände in der Gesellschaft aufgezeigt. Einer davon ist die schlechte Bezahlung von Erzieherinnen und Erzieher. Warum sich das ändern muss.

Durch die Pandemie ist nun besonders deutlich geworden: Das Personal in Kindertagesstätten leistet eine für unsere Gesellschaft immens wichtige Arbeit. Obwohl diese Arbeit für Unternehmen, für Familien und auch den Staat so immens wichtig ist, ist sie schlecht bezahlt. Es gehörte bisher sogar eine gewaltige Portion Idealismus und Kinderliebe dazu, dass sich Menschen fünf Jahre lang zu Erzieherinnen und Erziehern ausbilden ließen.

Während der ersten praktischen Phase lag das Ausbildungsentgelt bisher zum Teil unter dem eines Mini-Jobs. Markus Söder hat vergangene Woche angekündigt, für Bayern 45.000 neue Kita-Plätze schaffen zu wollen. Aus Branchenkreisen erntet er dafür nur ein müdes Lächeln, manch Fachfrau, manch Fachmann fragt sich, wo der Ministerpräsident denn die ganzen Fachkräfte dafür herzaubern möchte.

Immer weniger Erzieherinnen und Erzieher für Bayerns Kitas

Wenn die Babyboomer-Jahrgänge im Kita-Personal in den Ruhestand gehen werden, klaffen in den bereits existierenden Kitas Löcher im Personalschlüssel, die gestopft werden müssen. Die Kitas brauchen jetzt dringend Hilfe. Schlimm genug, dass das Fachkräfteproblem überhaupt so groß werden konnte. Frühkindliche Bildung – dabei baut auf dem, was Kinder in Kitas lernen, später vieles im Leben auf. Funktionierende Kitas sind ein Schlüssel zur Sozialkompetenz und Bildungsgleichheit, zur Gleichstellung von Frauen, zu einer gelungenen Work-Life-Balance für Familien, und sie sind ein Instrument gegen Altersarmut.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.