Newsticker
Bundesrat stimmt zu: Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Korruptions-Ermittlung: Unter Verdacht: Wer ist der CSU-Politiker Georg Nüßlein?

Korruptions-Ermittlung
26.02.2021

Unter Verdacht: Wer ist der CSU-Politiker Georg Nüßlein?

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein steht im Verdacht, Geld für die Vermittlung eines Maskenherstellers genommen zu haben.
Foto: Bernhard Weizenegger

Georg Nüßlein ist seit 2002 im Bundestag. Zu Beginn seiner Karriere fiel er schon auf: als Vorstandsmitglied der Dessous-Firma von Verona Feldbusch - heute Pooth.

Wer ist der Mann, der sich dem brisanten Vorwurf ausgesetzt sieht, er habe sich ausgerechnet an der nationalen Corona-Notlage unrechtmäßig bereichert? Der Anfangsverdacht wiegt schwer: Die Generalstaatsanwaltschaft München ermittelt gegen Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) und einen weiteren Beschuldigten wegen Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern im Zusammenhang mit dem Ankauf von Corona-Atemschutzmasken. Der Bundestag hat die Immunität Nüßleins aufgehoben, im Rahmen der Ermittlungen wurden 13 Objekte in Deutschland und Liechtenstein durchsucht, zahlreiche Beweismittel sichergestellt.

Georg Nüßlein ist Abgeordneter für den Landkreis Neu-Ulm - und damit Nachfolger von Theo Waigel

Nüßlein, Jahrgang 1969, gehört dem Deutschen Bundestag bereits seit 2002 an, er zählt damit zu den altgedienten Parlamentariern. Als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Neu-Ulm tritt er 2002 in prominente Fußstapfen. Zuvor hatte Theo Waigel, als Bundesfinanzminister und „Vater des Euro“ hoch geschätzt, die Region in Bayerisch-Schwaben an der Grenze zu Baden-Württemberg vertreten. Schnell macht Nüßlein, Diplom-Kaufmann und gelernter Banker, bundesweit von sich reden. Doch nicht etwa durch politisches Handeln, sondern durch seine Geschäftsbeziehung zu TV-Star Verona Feldbusch, die heute Pooth heißt. Der Abgeordnete kümmert sich nämlich nebenher um die Dessous-Linie von Feldbusch, ist Vorstandsmitglied der Firma „Veronas Dreams“. Nüßlein scheut sich nicht, in den Medien über seine Arbeit im Dessous-Geschäft zu sprechen. „Wieso auch?“, sagt er damals, „es ist ein ganz normales Business. Unterwäsche trägt schließlich jeder.“

Die Immunität des stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, wurde aufgehoben.
8 Bilder
Die Karriere von Georg Nüßlein in Bildern
Foto: Bernhard Weizenegger

Doch in der Berliner CSU-Landesgruppe hatte der Newcomer erst einmal seinen Spitznamen weg. Der „Strapsenschorsch“ hing Nüßlein lange nach, auch nachdem er das Engagement für Feldbusch längst beendet hatte. Die Verbindung zu Feldbusch war durch Nüßleins vorherigen Arbeitgeber zustande gekommen, den Unternehmer Klaus Harisch.

Georg Nüßlein ist in der Union zuständig für die Bereiche Gesundheit und Umwelt

Vor seiner Wahl in den Bundestag 2002 ist Nüßlein unter anderem mehrere Jahre für die Münchner Privatbank Reuschel tätig. Später führt er die Geschäfte der Controlling-Firma „Harisch Consult“ in Illertissen, die sich unter anderem um Vermögensverwaltung und die Beratung vermögender Privatkunden kümmert. Harisch hatte 1996 unter anderem zusammen mit dem ehemaligen Bundespostminister Christian Schwarz-Schilling die Firma Telegate gegründet, einen privaten Auskunftsdienst. Für den macht Feldbusch mit dem Spruch „Da werden Sie geholfen“ Reklame.

Der Abgeordnete Georg Nüßlein lebt in einer renovierten Mühle. Auch diese hat die Polizei am Donnerstag durchsucht.
Foto: Annegret Döring

In Berlin ist Nüßlein unter anderem in der Energie- und Gesundheitspolitik aktiv. Seit 2014 ist er stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion und damit stets in alle wichtigen Vorgänge eingeweiht. Zuständig ist er für die Bereiche Gesundheit, Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Im Jahr 2016 erhielt Nüßlein das Bundesverdienstkreuz. Er lebt in einer renovierten Wassermühle in Münsterhausen bei Krumbach und geht gerne auf die Jagd. Über sein Privatleben gibt er wenig preis, er soll seit 2018 verheiratet sein.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.02.2021

Und das kommt noch, und kein bisschen Reue Wetten man muß sich nur die Summe vor Augen halten, dann könntest du kotzen. auf die Str“fe bin ich mal gespannt!

Permalink
27.02.2021

Wenn ich richtig gezählt habe waren auf der AZ-Hauptseite 8 Artikel zum Thema Nüßlein. Damit hat er wenigstens Corona und Klimawandel hinter sich gelassen.

Permalink
26.02.2021

Wozu aufregen,
Amthor hätte mehr Geld bekommen mit seinen Vorzugsaktien.
Bis auf wenige, sind die meisten Politiker Vorallem in "legaler Korruption!"
Dieser war einfach nur nicht schlau genug diese Bestechung im Rahmen einer
"legalen Korruption" abzuwickeln.

Urvater Adenauer hat sich einen ganzen Villenkomplex bauen lassen und ist nie verknackt worden.

Solange Wir uns keine ECHTEN
Anti-Korruptionsgesetzte erkämpfen gg
unsere dauerbestechlischen Politiker, wird sowas weiterhin, wie in den letzten 70 Jahren seit Gründung der BRD,
Täglich stattfinden!!
In 70 Jahren waren
Die schlimmsten und Bestechlichsten immer von der CDU +CSU +FDP.
Und die Drei sind es auch die seit 70 Jahren echte Anti-Korruptionsgesetzte
verhindern!!

Permalink
25.02.2021

Erstaunlich ist, dass bei Bestechungen oder Betrugsgeschäften nur die "Wahrheit" ans Tageslicht kommt, weil andere Betrüger gar nichts oder zu wenig abbekommen haben.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren