Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Schützenpanzer Bradley sind auf dem Weg in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kulmbach: Spezialisten für feine Speisen: Genussakademie Bayern eröffnet

Kulmbach
23.08.2017

Spezialisten für feine Speisen: Genussakademie Bayern eröffnet

Welcher Käse passt zu welchem Wein? Fragen wie dieser können sich Experten aus der Gastronomie, dem Handel und Handwerk an der Genussakademie Bayern beschäftigen.
Foto: LVBM (dpa), Symbol

In Kulmbach eröffnet die Genussakademie Bayern. Zunächst bietet sie Kurse für Fachkräfte. Doch schon bald sollen sich alle Verbraucher über gutes Essen informieren können.

Green Glamour verspricht unbekannte Inszenierungen von Gemüse. Cuisine Sous-Vide heißt die praxisnahe Fortbildung, die Garen im Vakuum vorstellt. Zielgruppe dieser Tageskurse der „Genusswerkstatt“ sind noch nicht die vielen leidenschaftlichen Hobbyköche im Land. Sie müssen sich noch etwas gedulden. Die Genussakademie Bayern, die gestern im oberfränkischen Kulmbach eröffnet wurde und zu der die Genusswerkstatt gehört, bietet zunächst Fachkräften der Ernährungsbranche, also der Gastronomie, dem Handel und Handwerk, die Möglichkeit, ihr Wissen auszubauen.

Genussakademie Bayern: Angebot soll ausgebaut werden

Doch das Angebot soll sukzessive ausgebaut werden. Schon im nächsten Jahr sind nach Angaben von Geschäftsführer Simon Reitmeier Seminare für interessierte Verbraucher und eine Jugendakademie geplant. Teilnehmen kann jeder – „man muss nicht aus Bayern kommen“, betont der Ernährungssoziologe, der beim Thema Essen „einen wahnsinnigen Bedeutungszuwachs“ beobachtet. Immer mehr Menschen wollten wissen, welche Lebensmittel harmonieren und wie man sie als kulinarisches Highlight präsentiert.

Die Genussakademie Bayern ist aber auch ein wichtiger Baustein in der so genannten Premiumstrategie von Bayerns Ernährungsminister Helmut Brunner. Der CSU-Politiker will damit „das Bewusstsein der Verbraucher für die Qualität und Einzigartigkeit bayerischer Spezialitäten schärfen und so zusätzliche Absatzchancen für die bayerische Land- und Ernährungswirtschaft eröffnen“. Denn bei der Suche nach edlen Genüssen haben viele Menschen seiner Einschätzung nach die heimischen Produkte noch zu wenig im Blick. Neben der Genussakademie sei daher geplant, zusammen mit der Wirtschaft spezielle Wertschöpfungsketten für hochwertige Produkte zu etablieren und im nächsten Jahr 100 „Genussorte“ auszuzeichnen. Letzteres seien Orte mit eigenständiger kulinarischer Tradition, „die den Genuss zum außergewöhnlichen Erlebnis für Einheimische und Gäste machen“.

Was das kostet

Für den Aufbau der Genussakademie Bayern stellt der Freistaat nach Angaben des Ministeriums im Doppelhaushalt 2017/18 jährlich rund 300.000 Euro zur Verfügung. Zusätzliche Ressourcen werde der sogenannte Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) in Kulmbach, der federführend auch den Aufbau der Genussakademie betreut, einbringen. Zudem hätten bereits Einrichtungen vor Ort wie etwa die Adalbert-Raps-Stiftung signalisiert, das Vorhaben in den kommenden Jahren zu unterstützen – auch finanziell. Entsprechende Verträge seien gerade in der Abstimmung.

Mit der Genussakademie werden die vorhandenen Kompetenzen beim Thema Ernährung in Kulmbach weiter gestärkt. Das Max Rubner-Institut für Ernährung und Lebensmittel hat in der Stadt bereits einen Standort, und auch die Forschungsstelle für Nahrungsmittelqualität der Universität Bayreuth ist dort angesiedelt. Nicht zu vergessen das Brauerei-, Bäckerei- und Gewürzmuseum. Langfristig soll nun in Kulmbach die Außenstelle der Universität Bayreuth zu einem eigenen Campus für Lebensmittel und gesunde Ernährung ausgebaut werden – Brunner spricht von einem „Genusscampus Bayern“.

Angedacht ist, wie Brunner sagt, „ein Food-Lab“, eine „Kreativ-Werkstatt“, in der sich Experten aus Wissenschaft, Handwerk und Gastronomie austauschen. Schon bisher konnten sich Fachkräfte in Kulmbach etwa zu Käse-, Gewürz- und Edelbrand-Sommeliers ausbilden lassen. Jetzt gebe es eine Ausweitung auf die Bereiche Fleisch, Obst, Brot. Und Kurse zu einzelnen Lebensmitteln oder Zubereitungsmethoden. Etwa zum Thema Innereien. Oder zu „Flavour Pairing“, wo unter anderem der Frage nachgegangen wird: Wie entdecke ich im unendlichen Kosmos möglicher Verbindungen von Lebensmitteln unbekannte Kombinationen?

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.