1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kultusminister Sibler will Lehrer verbeamten und Versetzungen vermeiden

Lehrermangel

30.08.2018

Kultusminister Sibler will Lehrer verbeamten und Versetzungen vermeiden

DSC_8613.jpg
2 Bilder
Der bayerische Kultusminister Bernd Sibler (CSU) hat unsere Redaktion besucht.
Bild: Ulrich Wagner

Exklusiv Weil Lehrkräfte dringend gesucht sind, locken viele Bundesländer mit Geld. Bayerns Kultusminister Sibler will da nicht mitmachen.

Unter den Bundesländern ist der Wettbewerb um gut ausgebildete Lehrer in vollem Gang. Vor allem Grundschulkräfte fehlen, denn die Schülerzahlen sind über Jahre hinweg deutlich schneller gestiegen, als Politiker es erwartet hatten. Die Länder wollen Lehrer nun vor allem mit Geld und beruflicher Sicherheit locken. Bis auf Berlin sind alle zur lukrativen Verbeamtung zurückgekehrt. In der Hauptstadt, wo zuletzt hunderte Plätze in den Lehrerzimmern leer blieben, verdienen angestellte Grundschullehrer jetzt ein Einstiegsgehalt von 5300 Euro brutto – weit mehr als mancher Arbeitnehmer auf dem Höhepunkt seiner Karriere.

Bayerns Kultusminister Bernd Sibler will nicht mit Geldscheinen wedeln, um Nachwuchskräfte zu gewinnen. Dass bayerische Absolventen jetzt reihenweise in andere Bundesländer abwandern, befürchtet der CSU-Politiker nicht. Ein lediger Grundschullehrer mit Beamtenstatus starte in Bayern mit einem Einstiegsgehalt von 3520 Euro brutto. Generell verdiene ein verbeamteter Lehrer in Bayern durchschnittlich zehn Prozent mehr als in vielen anderen Bundesländern.

An den Grundschulen fehlen bis 2020 über 500 Lehrer

Besonders schlimm ist die Situation deutschlandweit an Grund-, Mittel- und Förderschulen. Nach einer aktuellen Prognose werden allein an den Grundschulen im Freistaat bis 2020 etwa 560 Lehrer fehlen – wegen der Zuwanderung, steigender Schülerzahlen und dem Ausbau des Ganztagsunterrichts. Der Deutsche Lehrerverband schätzt, dass bereits jetzt in der Bundesrepublik 10.000 Stellen unbesetzt sind – und weitere 30.000 nur notdürftig, etwa mit Quereinsteigern ohne pädagogische Ausbildung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Volker Kauder, Fraktionschef der Union im Bundestag, warnte, dass „unser Land in Gefahr ist, langsam in einen Bildungsnotstand hineinzulaufen“. Kauder zufolge vergraulen die Bundesländer viele motivierte Kräfte durch Zeitverträge ohne jede Sicherheit. „Es ist nicht akzeptabel, wenn Länder Lehrer nur bis zu den Sommerferien anstellen und sie dann in die Arbeitslosigkeit schicken.“ Wer sich so verhalte, dürfe sich nicht wundern, wenn die Lehrkräfte im September nicht mehr bereitstünden.

Lehrer mit befristeten Verträgen können verbeamtet werden

Auch in Bayern sind fünf Prozent der Lehrer befristet angestellt. Das will der Kultusminister ändern, voraussichtlich zum Schuljahr 2019/20. „Lehrer, die langfristig befristete Verträge hatten und sich bewährt haben, sollen die Möglichkeit einer Verbeamtung bekommen.“ Dazu würden bereits Gespräche geführt. Zum Beispiel stehe die Frage im Raum, wie lange die Kandidaten vorher befristet angestellt sein müssen. Das ist auch vor dem Hintergrund spannend, dass gerade ein Augsburger Lehrer gegen den Freistaat klagt; er unterrichtet mit dem siebten Jahresvertrag an einer Realschule – ohne jede Planungssicherheit im Leben. Solche Fälle soll es nach Siblers Vorstellungen in Zukunft nicht mehr geben.

Um den Lehrermangel aufzufangen, schafft die Staatsregierung auch 700 neue Studienplätze für das Grundschullehramt – vor allem in Städten, in denen das Bevölkerungswachstum boomt. Für Lehrer steigt damit die Chance, nach dem Referendariat nicht von einer Ecke Bayerns in die andere versetzt zu werden. Denn genau diese Befürchtung schreckt viele Bewerber ab.

Sibler: „Wir schaffen die Studienplätze da, wo der Bedarf steigt – in München, Nürnberg oder Augsburg zum Beispiel. Das hilft, Versetzungen in ganz andere Regionen zu vermeiden – auch wenn ich keine Garantie dafür geben kann, dass jeder dort bleiben darf, wo er studiert hat.“

Um Schulen geht es auch in unserem Podcast:

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.11.2018

Absolut richtig, dass wir Lehrer nicht verbeamten müssen und einige andere Sparten ebenfalls nicht. Aber solange Politiker automatisch in den Beamtenstatus aufsteigen und davon kräftig profitieren und absahnen wird sich dahingehend nichts ändern. Die Beamtenbesoldung und noch mehr gehören in diesem Staat die Pensionen einmal gründlich renoviert und auf ein "anständiges" Maß zurechtgestutzt. Es kann nicht sein, dass der Steueresel (= Arbeiter und Angestellte) mit ein paar lausigen Euro in Rente gehen darf, während der Beamte buchstäblich im Geld schwimmt. Wenn, wie angedacht, ein Grundschullehrer schon mit 5300,- Euro (das wären über 10.000,- DM gewesen) Grundbesoldung und keine Wartezeit auf den Pensionsanspruch hinnehmen muss bekommt, kann man sich an den fünf Fingern ausrechnen was das dem Steuerzahler in Zukunft kostet. Von den Gymnasiallehrer-Gehältern und weiter nach oben in der pädagogischen Hierarchie ganz zu schweigen. Wehret den Anfängen kann man da nur schreiben!

Permalink
31.08.2018

Lehrer müssen keine Beamte sein so wie alle anderen auch nicht. Mit einen satten Gehalt können sie auch Steuern zahlen. Der Reiz für Lehrer müßte wo anders geschaffen werden.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Zurzeit werden viele Lehrer gesucht. Es gibt daher auch für Quereinsteiger gute Chancen. Foto: Julian Stratenschulte
Qualifikationen

Was muss man für den Quereinstieg als Lehrer mitbringen?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen