Newsticker

Spanien meldet Rekordzahl an Todesopfern binnen 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kuriose Stichwahl im Ries: "Eine Schlammschlacht hoch zehn"

Hohenaltheim

25.03.2020

Kuriose Stichwahl im Ries: "Eine Schlammschlacht hoch zehn"

Bei einer überraschenden Stichwahl entscheidet sich, wer in Hohenaltheim Bürgermeister wird.
Bild: Thorsten Jordan (Symbolbild)

Im Ries gibt es eine Stichwahl, obwohl bei der Kommunalwahl nur eine Kandidatin angetreten war. Die kleine Gemeinde Hohenaltheim wirkt tief gespalten.

Frau Göttler, Hohenaltheim in Kreis Donau-Ries hat es bei der jüngsten Kommunalwahl in die Schlagzeilen geschafft, weil Sie als einzige Bürgermeisterkandidatin angetreten waren – und nicht gewählt wurden. Nur 49 Prozent stimmten für Sie. Jetzt müssen Sie in die Stichwahl gegen Friedrich Bauer, der nicht nominiert war, aber von vielen Bürgern auf den Wahlzettel geschrieben wurde. Warum ist die Gemeinde so gespalten?

Martina Göttler: Ich wohne hier seit 20 Jahren und habe mitbekommen, dass es Unstimmigkeiten gab. Für mich gibt es keinen Grund zu streiten. Das sind alte Geschichten, zu denen ich mich nicht äußern kann, an denen ich aber auch nicht beteiligt bin. Wir in die Spaltung involviert ist? Da müssen Sie Friedrich Bauer anrufen. Es ist jedenfalls eine Schlammschlacht hoch zehn.

Bild: Peter Urban

Warum konnten Sie nicht einmal die Hälfte der Wähler überzeugen?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Göttler: Ich bin vor der Wahl nicht groß auf das eingegangen, was die Gemeinde bewegt. Die Leute haben mir gesagt, das brauchst du nicht. Wenn du es bist, schauen wir, dass es vorwärtsgeht. Bei meiner Wahlversammlung war ich dann zu schwach, habe den Leuten nicht mein Programm vorgestellt.

Bauer sagt, ihn hätten vor der Wahl viele aufgefordert, anzutreten. Das ist für Sie sicher ein Schlag ins Gesicht – wollen Sie überhaupt noch?

Göttler: Ich habe nie gesagt, dass ich unbedingt Bürgermeisterin werden will. Ich wurde gefragt und habe gesagt, wenn ich helfen kann, tue ich das. Wenn ich es jetzt schaffe, bin ich da. Wenn ich es nicht schaffe, dann müssen die Leute eben mit Herrn Bauer arbeiten.

Wie wollen Sie die Gemeinde wieder einen, wenn Sie so klar auf Konfrontation zu Friedrich Bauer gehen?

Göttler: Ich werde vorantreiben, dass wir etwa alle im Dorfverein zusammenkommen. Ich möchte, dass es wieder harmonisch wird und alle gesund bleiben. Die Wahl ist im Moment bestimmt nicht das Wichtigste.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren