1. Startseite
  2. Bayern
  3. Lämmer und Schaf gerissen: War es wieder der Wolf?

Allgäu

28.08.2018

Lämmer und Schaf gerissen: War es wieder der Wolf?

Nebenerwerbslandwirtin Alexandra Hauf (rechts) und Tochter Magdalena vor den wolligen Überresten eines Schafes.
Bild: Matthias Becker

Im Allgäu findet eine Familie drei gerissene Schafe und hat keinen Zweifel, wer der Täter war. Derweil gibt es Neuigkeiten, woher der Wolf im Allgäu kommt.

Für Schafhalterin Alexandra Hauf besteht kein Zweifel: „Das war der Wolf.“ Drei ihrer 13 Schafe wurden in der Nacht zum Montag oder am Vormittag gerissen und ausgeweidet. Die Kadaver haben die Haufs am Nachmittag auf der Wiese und im benachbarten Wald gefunden. „Wir haben uns kaum noch getraut, in den Wald zu gehen“, sagt die Nebenerwerbslandwirtin. Die neun Monate alten Lämmer „Blacky“ und „Flecky“ sind tot. Der ebenfalls gerissene halbjährige Bock habe noch keinen Namen gehabt, erzählt die Schafhalterin. Sie sagt: „Das hat uns schockiert und gelähmt.“ Jedes Tier sei bei ihnen ein Mitglied der Familie.

Hat der Wolf im Allgäu wieder zugeschlagen?

So wie ihre 19-jährige Tochter habe sie vergangene Nacht kaum schlafen können, schilderte die Frau am Dienstag im Gespräch mit unserer Redaktion. Ihre Schafe weiden jetzt in der Nähe der Mittagbahn-Talstation. „Ich hoffe, dass sie da sicher sind.“ Das dachten die Haufs natürlich auch über die frühere Weide, die nur etwa 100 Meter von der nächsten Siedlung entfernt liegt. Und doch hat womöglich der Wolf zugeschlagen. Eine Veterinärin sicherte noch am Montag Spuren an den ausgeweideten Tieren. Ob es tatsächlich ein Wolf war, wird die DNA-Untersuchung zeigen.

Drei Schafe der Herde wurden wohl von einem Wolf gerissen.
Bild: Matthias Becker

Für Alexandra Hauf steht fest: „Der Wolf passt nicht in unsere Landschaft mit Weidehaltung.“ Ein wirksamer Herdenschutz sei unmöglich. Zum Schutz der Schafe hatten die Haufs einen 1,10 Meter hohen Elektrozaun angebracht. Man habe eigens ein besonders starkes Weidezaungerät angeschafft. „Aber ein Wolf springt da wohl drüber“, sagt die Frau. Wolfsbefürworter könne sie einfach nicht verstehen. Auch der Einsatz von Herdeschutzhunden sei in dem Gebiet am Mittag-Berg schwierig, weil dort viele Wanderer unterwegs sind.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gerissene Lämmer: DNA-Probe steht noch aus

Seit Dienstag stellen sich die Menschen in der Region rund um den Mittag viele Fragen. Woher kommt der Wolf vom Mittag? Kann es sein, dass es sich um dasselbe Tier handelt, das im Raum Burgberg, Rettenberg und Wertach unterwegs war und Weidevieh gerissen hat? Dann hätte das Raubtier die Iller und die B19 überqueren müssen und wäre wohl auch eine längere Strecke durch besiedeltes Gebiet gelaufen. Dass ein Wolf eine Brücke benutzt – beispielsweise um über die Iller zu kommen – sei nicht ungewöhnlich, meint Wildbiologe Henning Werth vom Landesbund für Vogelschutz (LBV). Spekulationen über die Herkunft des Wolfs vom Mittag – wenn es denn einer war – seien zum jetzigen Zeitpunkt unsinnig. Man müsse das Ergebnis der DNA-Untersuchung aus dem Labor abwarten, sagte Werth.

Wolf im Allgäu kommt aus Polen

Das lieferte am Dienstag derweil neue Erkenntnisse zu dem Wolf, der am 27. Juli im Oberallgäuer Burgberg nachgewiesen worden war. Laut Landesamt für Umwelt (LfU) handelte es sich um einen männlichen Wolf der „zentraleuropäischen Flachlandpopulation“. Das bedeute, dass das Tier aus Westpolen stamme, erläuterte Biologe Werth. Dieses Ergebnis habe ihn verwundert. Bislang wurde vermutet, dass im Allgäu auftauchende Wölfe vom sogenannten Calanda-Rudel im Schweizer Kanton Graubünden abstammen. Biologen hatten festgestellt, dass die aus dem „Quellgebiet“ Westpolen stammenden Wölfe vornehmlich in nordwestliche Richtung abwandern. Doch auch fünf der sechs in Nordbayern heimischen Wolfsrudel stammen aus Westpolen. „Bisher ist man aber davon ausgegangen, dass sie sich von den Bergen fernhalten“, erläutert Werth.

Und eine weitere Frage stellt sich: Kann es wirklich sein, dass die Risse im Allgäu alle auf die Kappe eines einzelnen männlichen Wolfs gehen, der lediglich auf der Durchreise ist? Davon waren Biologen bisher ausgegangen. „Es könnte auch sein, dass es sich um mehrere standorttreue Tiere handelt“, sagt Henning Werth jetzt. Verwundert habe ihn, dass als Beute bevorzugt Nutztiere gerissen würden. Dass mehrere Wölfe in der Region unterwegs sind, glaubt man inzwischen auch im Oberallgäuer Landratsamt: „Es werden wohl immer mehr kommen“, vermutet Pressesprecher Andreas Kaenders.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2099475987.tif
Allgäu

Geht es dem Wolf jetzt an den Kragen?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden