1. Startseite
  2. Bayern
  3. Landkreise und Städte an Donau sorgen sich um Hochwasserschutz

Bayern

09.11.2018

Landkreise und Städte an Donau sorgen sich um Hochwasserschutz

Ansicht des Wasserkraftwerks Jochenstein an der Donau im niederbayerischen Untergriesbach im Landkreis Passau.
Bild: Armin Weigel, dpa, lby (Archiv)

Wegen den Vereinbarungen im Koalitionsvertrag zum Hochwasserschutz haben sich fünf Kommunen entlang der Donau an Söder gewandt. Was sie fordern.

Fünf Kommunen entlang der Donau sorgen sich wegen Vereinbarungen im Koalitionsvertrag zum Hochwasserschutz an der Donau und haben sich an Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gewandt. Der geplante Verzicht auf 50 Millionen Quadratmeter Rückhaltebecken sei nicht hinnehmbar, teilten die Landräte von Deggendorf, Passau und Straubing-Bogen sowie die Oberbürgermeister von Passau und Straubing in einem am Freitag veröffentlichten Schreiben an Söder mit.

Im Koalitionsvertrag hatten CSU und Freie Wähler angekündigt, auf dezentrale Regenrückhaltung und modernes Staustufenmanagement zu setzen. Die Polder Bertoldsheim und Eltheim/Wörthhof sollen entfallen.

"Hoffen, dass der Freistaat angemessen für Hochwasserschutz sorgt"

Die Unterzeichner des Schreibens wie der Präsident des Bayerischen Landkreistages und Landrat von Deggendorf, Christian Bernreiter (CSU), befürchten Nachteile für die donauabwärts gelegenen Gebiete. "Wir hoffen, dass der Freistaat Bayern angemessen für den Hochwasserschutz der niederbayerischen Bevölkerung sorgt", heißt es in dem Brief. Es sei ein Schlag ins Kontor, aus politischen Überlegungen von heute auf morgen auf immensen Rückhalteraum zu verzichten.

In den Landkreisen Deggendorf und Passau hatte 2013 ein Jahrhunderthochwasser enormen Schaden angerichtet. Als Folge wurden mehr Flächen in Flutpolder umgewandelt und Deiche weiter ins Landesinnere zurückverlegt. (dpa/lby)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.11.2018

War doch klar, dass der Opfuisoft nur das Wohl seiner bäuerlichen Berufskollegen im Sinn hatte und hat. Die restliche Landbevölkerung ist dem egal. Hauptsache gut dotierte Posten mit feudaler Altersversorgung.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
DSC_3586.jpg
Unterricht

Kreide war gestern: Wie digital muss Schule sein?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen