Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Leben im Alter: Gemeinsam gegen das Alleinsein

Leben im Alter
13.08.2018

Gemeinsam gegen das Alleinsein

Neben dem Gemüseputzen wird geplaudert und gelacht – so macht Kochen beim Seniorenmittag in Utting am Ammersee Spaß. Jeden Mittwoch trifft sich unter der Leitung von Andrea Birner (stehend, Zweite von rechts) eine gesellige Runde.
2 Bilder
Neben dem Gemüseputzen wird geplaudert und gelacht – so macht Kochen beim Seniorenmittag in Utting am Ammersee Spaß. Jeden Mittwoch trifft sich unter der Leitung von Andrea Birner (stehend, Zweite von rechts) eine gesellige Runde.
Foto: Thorsten Jordan

Einsamkeit ist für viele Senioren eine extreme Belastung. In Utting am Ammersee hat sich ein Treffen etabliert, das älteren Menschen hilft, aus ihrer Isolation zu kommen

Allein ins Café. Allein ins Restaurant. „Aber nein, das mach ich nicht“, sagt Irmgard Wengert. Die Dame neben ihr nickt. „Das ist komisch“, erklärt sie. „Allein Essen macht doch auch keine Freude.“ Früher ja, da haben die Frauen, die sich hier am Vormittag im Bürgertreff in Utting versammeln, leidenschaftlich gerne gekocht, erzählen sie. Kinder waren da, Ehemänner. Doch jetzt leben sie allein. Die Männer sind tot. Die Kinder berufstätig. Die Enkel oft weit weg. Irmgard Wengert ist 86. Die Dame neben ihr auch. Die meisten Frauen sind über 80, die in den gemütlichen Raum mit den schönen Aquarellen an den Wänden und den Büchern hereinkommen, sich Messer oder Schäler in der Küche nehmen, um am großen Tisch Karotten, Brokkoli, Zucchini zu putzen. Es ist Mittwoch. Und mittwochs bietet der Verein Füreinander am Ammersee immer einen Seniorenmittag an.

Nicht alle sind so fit wie Irmgard Wengert und die Dame neben ihr. Einige kämpfen mit einer Demenzerkrankung. Doch Gemüse für einen leckeren Auflauf herrichten, das kann jede. Und die Freude daran ist nicht zu übersehen. Nebenbei wird geplaudert und gelacht. Eine gesellige Runde, die noch mit wesentlich mehr Gemüse fertig werden würde, als es für den rund 20-köpfigen Mittagstisch gebraucht wird.

„Man nimmt vielen Senioren viel zu viel ab“, sagt Andrea Birner. Sie leitet das Angebot des Vereins, ist gerontopsychiatrische Fachkraft. Viele Senioren holt sie sogar von zu Hause ab. „Dann komme ich schon mit ihnen ins Gespräch, erfahre, wo weitere Unterstützung wichtig ist.“ Schließlich berät die 60-Jährige auch Senioren und ihre Angehörigen. Wichtig ist ihr dabei, um Verständnis füreinander zu werben. Und sie möchte ältere Menschen wieder in die Mitte der Gesellschaft integrieren. „Oft tauchen die alten Menschen ja gar nicht mehr auf, weil sie sich nicht mehr aus ihrer Wohnung trauen. Weil sie unsicher sind. Oft auch krank.“ Ein großes Thema sind Depressionen im Alter. Sie lähmten viele Senioren, isolierten sie.

Im Bürgertreff in Utting treffen sie sich, tauschen sich aus. „Das gemeinsame Kochen ist mindestens so wichtig wie das gemeinsame Essen“, betont Birner. Denn dadurch werden Kompetenzen erhalten, die allzu schnell verloren gehen, wenn sie nicht mehr benötigt werden. „Wir haben hier schon Menschen erlebt, die wussten nichts mehr mit einer Gabel anzufangen“, erzählt sie. „Doch nach ein paar Besuchen bei uns deckten sie mit Unterstützung den Tisch und beteiligten sich begeistert an den Kochvorbereitungen.“ Denn viele Fähigkeiten gingen auch durch eine Demenz nicht verloren, erklärt Birner – sie müssen aber weiter geübt werden. Zusammen mit ihrem Team, zu dem Amrei Lang, Katrin Pesch, Monika Schiller und Elfriede Wiemann gehören, sucht sie vor allem Rezepte aus, für die regionales Gemüse und Kräuter verarbeitet werden.

Auch an diesem Mittwochmittag setzen sich die Frauen – und drei Männer – nach dem Gemüseputzen zusammen, bestimmen verschiedene Kräuter, indem sie an den Blättern schnuppern und sie zwischen den Finger zerreiben. Was nicht in den Auflauf passt, wird in Vasen dekoriert und kommt auf den liebevoll gedeckten Mittagstisch. Sind keine Kräuter da, wird vor dem Essen gesungen oder gespielt. Nach dem Dessert kommt der literarische Nachtisch. Eine Dame erhebt sich am Tisch. Schlohweiß ihr Haar, blind ihre Augen, aber ihr Gedächtnis lässt sie nicht im Stich. Sie trägt ein Gedicht vor, das die Schönheit des Lebens am Ammersee in Bildern fasst und zu dem Schluss kommt: „Mensch, du bist im Paradies.“

Doch wie im Paradies fühlen sich viele der Anwesenden in ihrem Alltag dann doch nicht. Da ist der 54-jährige Mann, der in Frührente gehen musste. Wer ihn in der Küche des Bürgertreffs werkeln sieht, erfasst auf den ersten Blick gar nicht seine schwere Erkrankung. Seit einigen Jahren hat er Multiple Sklerose. Seine Frau starb vor ein paar Jahren. Ihr Bild hängt in der Küche. Auch sie half in dem Verein gerne mit. Der 54-Jährige kommt regelmäßig. „Weil ich etwas Sinnvolles tun will“, sagt er. „Weil ich hier Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern kann.“

„Alt werden ist nicht schön“, bringt es eine Dame auf den Punkt. Über 60 Jahre war sie mit ihrem Mann verheiratet. Zuletzt hat sie ihn gepflegt. Nach seinem Tod ist sie zusammengebrochen. Zu schwer erträglich war das plötzliche Alleinsein. Einige der Frauen um sie herum nicken. Sie können mitfühlen, haben ein ähnliches Schicksal: Langjährige Ehen, oft langjährige Pflegesituationen – „ein ganzes Leben immer zusammen und am Schluss bist du doch allein“, sagt eine. Die Einsamkeit fühlen alle als extreme Belastung. „Es verschwinden ja auch alle Freunde. Die einen sterben, die anderen sind im Heim“, sagt Irmgard Wengert. Umso mehr freut sie sich, sich mit einer Dame im Bürgertreff besonders gut zu verstehen. Die beiden wollen jetzt zusammen an den See gehen und zusammen ins Café.

unter www.fuereinander.eu

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.