Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Leonhardi: Was und wann ist der Leonhardiritt 2021? Datum und Bedeutung

Leonhardifahrt

16.11.2020

Leonhardi: Was und wann ist der Leonhardiritt 2021? Datum und Bedeutung

Die Leonhardifahrt, hier in Kaufering, gehört in vielen Gemeinden zum Brauchtum.
Bild: Thorsten Jordan

Datum und Bedeutung von Leonhardi: Hier erklären wir, was es mit den Prozessionen zum Leonhardiritt auf sich hat.

Der Leonhardiritt hat eine lange Tradition. In diesem Artikel erklären wir die Bedeutung hinter diesem Tag.

Datum: Wann ist der Leonhardiritt 2020?

Das Datum für den Leonhardiritt ist in jedem Jahr derselbe: 6. November. Das ist nämlich der Gedenktag des heiligen Leonhard von Limoges. Oft finden die Prozessionen an einem benachbarten Wochenende statt. 2021 handelt es sich beim 6. November allerdings auch schon um einen Samstag.

Leonhardiritt: Was ist die Bedeutung der Leonhardifahrt?

Der Leonhardiritt, auch Leonhardifahrt genannt, ist eine Prozession zu Pferde, die zu Ehren des heiligen Leonhards von Limoges stattfindet. Der heilige Leonhard wird seit dem 11. Jahrhundert besonders in Altbayern verehrt - nämlich als Nothelfer und Schutzpatron für das Vieh, besonders für die Pferde. Darum werden an Leonhardi die Tiere, insbesondere die Pferde, gesegnet. Im Volksmund wurde er auch "Bauernherrgott" und  "bayerischer Hergott" genannt. Bauern, Knechte, Bergleute und Schlosser rufen ihn als Heiligen an.

Zu Leonhard von Limoges sind viele Angaben unklar, sein Geburtsjahr wird aber ungefähr auf das Jahr 500 geschätzt. Das besagt die unbestätigte Überlieferung über ihn: Er soll vom Erzbischof Remigius von Reims erzogen worden sein. Er selbst lehnte es aber ab, Bischof zu werden. Stattdessen zog er sich als Einsiedler in den Wald in der Nähe von Limoges zurück. Dort soll er für Hilfsbedürftige gepredigt und sich für Gefangene eingesetzt haben. Die Legende besagt, dass durch sein Gebet die Ketten vieler Gefangener auf wundersame Weise zersprungen sein sollen.

Leonhard von Limoges soll im Wald die hochschwangere Königin gerettet haben, als bei der plötzlich die Wehen einsetzten. Zum Dank wollte der König ihm Reichtum schenken, der heilige Leonhard soll sich aber nur ein Stück Land mit Wald gewünscht haben. Dort gründete er das Kloster Noblat, das es heute noch gibt. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren