MRM an der Universität Augsburg, Institut für Materials Resource Management, der Forschungsneubau am Südende des Campus der Universität Augsburg nahe dem TZA, Spion, Spionagefall, Sicherheit, Sicherheitslücke

Das Rätsel um den Spion, der aus dem Augsburger Hörsaal kam

Foto: Silvio Wyszengrad

Ilnur N. arbeitet an der Augsburger Uni. Ein Russe überredet ihn, Forschungsergebnisse zu verraten. Es beginnt eine Reise ins Schattenreich der Geheimdienste.

Die Beamten des Spezialeinsatzkommandos kennt man in martialischer Montur mit Sturmhaube, Schutzausrüstung, gezückter Maschinenpistole. Sie stürmen dann mit viel Getöse eine Wohnung, etwa um einen Geiselnehmer zu überwältigen. Am 18. Juni, einem Freitag, haben SEK-Beamte in Augsburg jedoch einen Einsatz der anderen Art. Ganz in der Nähe des Königsplatzes, mitten in der Innenstadt, sollen sie diskret einen jungen Mann festnehmen. Die Öffentlichkeit darf davon möglichst nichts mitbekommen. Denn der junge Mann ist vermutlich ein russischer Spion. Was damals noch ein Verdacht ist, hat sich für die Ermittler inzwischen bestätigt. Und es sorgt für diplomatische Verstimmungen auf hoher Ebene.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.