Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Marke Neuschwanstein: Wenn Strumpfhalter Neuschwanstein heißen

Marke Neuschwanstein
05.07.2016

Wenn Strumpfhalter Neuschwanstein heißen

Der Freistaat lässt die Marke schützen. Warum Prinz Luitpold von Bayern das nur zu gut versteht.

Prinz Luitpold von Bayern, der Urenkel des letzten bayerischen Königs, kennt die „Zecken, die zum Aussaugen kommen“. Er meint damit all jene, die sich anhängen an Prominente, um beispielsweise mit deren Namen oder Abbildungen Geld zu verdienen. Das kennt der 65-Jährige von seinem Schloss Kaltenberg, dessen Foto er auch schon ungefragt in den Regalen eines Supermarktes gesehen hat – in Form einer Pralinenverpackung. Dem Zulieferer sei ziemlich deutlich gemacht worden, dass die Familie so etwas nicht wünsche.

Die ganze Souvenir-Industrie rund um König Ludwig II. habe man „inzwischen im Griff“, sagt der Adelige. „Das hat 30 Jahre an Kleinstarbeit gekostet.“ Deshalb könne er den Freistaat gut verstehen, wenn er dem „Wildwuchs“ bei der Herstellung und dem Vertrieb von Mitbringseln einen Riegel vorgeschoben habe. „Es ist völlig in Ordnung, wenn der Eigentümer ein Schutzrecht über seine eigene Immobilie hat“, findet Prinz Luitpold.

Bayern lässt Neuschwanstein schützen

Bayern hat im Juli 2011 eine ganze Litanei an Waren und Dienstleistungen, die mit dem Wort „Neuschwanstein“ werben, innerhalb der Europäischen Union schützen lassen – von Finnland bis Griechenland, von Portugal bis Rumänien. Geldgeschäfte und Strumpfhalter sind auch darunter. Das wollte sich der Bundesverband Souvenir – Geschenke – Ehrenpreise mit Sitz im mittelfränkischen Veitsbronn (Kreis Fürth) nicht gefallen lassen. Eines der Argumente des Verbandes, der Fabrikanten und Händler vertritt: „Neuschwanstein“ könne keine Marke sein, weil das Wort die geografische Herkunft der Waren und Dienstleistungen beschreibe. Das sah aber weder das EU-Markenamt im spanischen Alicante so noch das EU-Gericht in Luxemburg. Allerdings könnte der Verband innerhalb von zwei Monaten Rechtsmittel vor dem übergeordneten Europäischen Gerichtshof (EuGH) einlegen.

Der Bayerischen Schlösserverwaltung geht es in dem Konflikt „um die kultur- und identitätsstiftende Funktion von Neuschwanstein“, sagt Sprecherin Cordula Mauß. „Diese Marke ist in heutiger Zeit insbesondere zur Abwehr von Benutzungen wichtig, die das Image und die Identität negativ beeinflussen. Es wird damit eine Kontrolle der Außendarstellung möglich.“

Sein bekanntestes Schloss ist Neuschwanstein bei Füssen. Ludwig ließ es 1868 auf einem zerklüfteten Felsen errichten.
9 Bilder
Märchenkönig als Bauherr: Die Schlösser von König Ludwig II.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa

Es gibt Neuschwanstein-Tassen und -Fingerhüte

Der Freistaat selbst, der Schloss Neuschwanstein seit 1923 in staatlichen Besitz gebracht hat, verkauft nicht direkt Tassen, Fingerhüte und Schnupftabakdosen mit einem Bildnis des Königsschlosses. In den Museumsshops der 46 Burgen, Schlösser und Residenzen breitet die Kulturgut AG ihr Sortiment aus. Das Unternehmen, das hochwertige Artikel feilbietet, zahlt eine Pacht. „Einzigartigkeit entsteht nicht durch Kopieren“, heißt es auf der Internetseite der Firma.

Lesen Sie dazu auch

Für den Erhalt des Touristenmagneten Neuschwanstein investiert Bayern kräftig. Im Baubereich waren es im vergangenen Jahr über 1,1 Millionen Euro, in den Jahren 2005 bis 2015 zehn Millionen Euro. Weil mehr als 1,5 Millionen Besucher im Jahr kommen, werden sie quasi im Minutentakt durch die königlichen Gemächer geschleust. Entspannter geht es im gegenüber- liegenden Schloss Hohenschwangau zu, das dem Wittelsbacher Ausgleichsfonds gehört und die Kinderstube König Ludwigs II. war.

Wer zunächst nicht an Souvenirs denkt, sondern eine spektakuläre Aussicht auf Neuschwanstein genießen möchte, hat demnächst wieder eine gute Gelegenheit. Ende Juli soll wie geplant die Sanierung der Marienbrücke abgeschlossen sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.