Newsticker

Jeder zweite Deutsche würde sich gegen Corona impfen lassen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Masken statt Grillfleisch: Wie der "Maskomat" Corona bekämpft

Hygiene

17.05.2020

Masken statt Grillfleisch: Wie der "Maskomat" Corona bekämpft

Schlicht, nützlich und aus Bayern: der "Maskomat". Ein Exemplar des Hyienemittel-Automats steht in Planegg, ein zweites bald auch in Augsburg.
Bild: Stefan Stüwer

Der „Maskomat“ soll bald Menschen in ganz Bayern mit Corona-Utensilien versorgen - auch in Augsburg. Wie die Idee entstand und wie viel Masken und Co. kosten.

Horst Schimanski, oder besser nur „Schimanski“, war in den 1980er-Jahren nicht ein TV-Kommissar. Er war der TV-Kommissar. Seine prollige und schroffe, aber auch liebenswerte Art brachte Millionen Deutsche dazu, seine Fälle vor dem Fernseher zu verfolgen. Stefan Stüwer gehörte nicht dazu. „Ich habe den nie leiden können.“ Warum? „Weil er immer gegen Automaten geschlagen hat.“ Schimanski ist inzwischen nur noch sporadisch im Fernsehen zu sehen, Stüwer hat an seiner Leidenschaft für Verkaufsautomaten festgehalten. In Heroldstatt leitet er inzwischen eine Firma, die sie massenweise herstellt und jetzt die Corona-Krise bekämpfen will – mit dem „Maskomaten“.

Corona-Utensilien: "Maskomat" steht bald auch in Augsburg

So heißt der Verkaufsautomat, über den bald in ganz Bayern Mundschutz-Masken, Desinfektionsmittel und Handschuhe verkauft werden sollen. Bislang steht ein Exemplar in Planegg, spätestens ab Montag auch ein zweites in der Haunstetter Straße 49 in Augsburg.

 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Als die Corona-Krise aufkam, war klar, dass wir etwas machen können“, sagt Stüwer. Seine Automaten werden normalerweise unter dem Namen „Regiomat“ hergestellt und versorgen Menschen bayernweit mit Grillfleisch, Honig oder Eiern. Warum also nicht auch mit dem Nötigsten in der Pandemie? Das Problem: Corona-Hilfsmittel waren Mangelware. Doch Mitte April klingelte Stüwers Telefon. Am Hörer: Robert Krancke, Geschäftsführer des Vertriebsdienstleisters Kontra. Er konnte die Utensilien besorgen. Zwei Wochen später war der erste Prototyp des Maskomaten fertig. In ihm: dutzende Schutzhandschuhe, 300 Desinfektionsmittel und rund 1000 Masken – darunter auch FFP2-Masken, die den Träger vor der Ansteckung mit dem Coronavirus schützen.

"Maskomat"-Erfinder: Corona-Hilfsmittel sollen bezahlbar bleiben

Wo der Maskomat, der laut Erfindern der erste funktionstüchtige Hygienemittel-Automat Deutschlands ist, zum Einsatz kommen soll? „Flughäfen, Bahnhöfe, Einkaufszentren, Kliniken, aber auch Betriebe – da kann man sich viel vorstellen“, sagt Mit-Erfinder Stüwer. Wichtig sei ihm und Krancke gewesen, dass die Utensilien bezahlbar blieben. Eine Einweg-Maske kostet 90 Cent, Handschuhe und Desinfektionsmittel drei bis vier Euro. Bezahlt wird kontaktlos.

 

„Der Maskomat soll keine Blechkiste sein, die Corona ausnutzt“, versichert Stüwer. Er geht davon, dass das Modell Schule machen könnte, auch weit über die Grenzen Bayerns hinaus: „Wir haben Anfragen aus Italien, Belgien, den Niederlanden und den USA bekommen. Das soll ein internationales Projekt werden.“

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren