Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj fordert Sondertribunal wegen des russischen Angriffskriegs
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Medizinischer Notfall: Notruf unter 112 oder 116 117 - Wann wähle ich welche Nummer?

Medizinischer Notfall
17.01.2020

Notruf unter 112 oder 116 117 - Wann wähle ich welche Nummer?

Egal, welchen Notruf man wählt: Experten in den Zentralen entscheiden, wie dringlich der Fall ist. Wirkt die Lage akut oder lebensbedrohlich, sollte die 112 gewählt werden.
Foto: Stephan Jansen, dpa

Im Notfall muss es schnell gehen: Wer Krankenwagen, Notarzt oder Feuerwehr braucht, soll den Notruf wählen. Aber wann ist das wirklich nötig? Und welche Nummer ist die richtige?

Medizinische Notfälle können immer passieren - ganz unabhängig von den Öffnungszeiten der Arztpraxen oder Apotheken. Klar ist: Wem es schlecht geht, dem muss schnell und wirksam geholfen werden. Doch ist dabei immer ein Notruf nötig? Und bei welchen Symptomen ist welche Notfall-Nummer die richtige? Wichtige Infos in der Übersicht.

Notruf unter 112: In welchen Fällen muss ich wirklich den Rettungsdienst rufen?

Die Notruf-Nummer 112 ist für akute Notfälle bestimmt: Wenn ein Unfall passiert ist, ein Feuer ausgebrochen ist oder sich ein Mensch in einer möglicherweise sogar lebensbedrohlichen Notlage befindet, sind über den Notruf 112 Feuerwehr und Rettungsdienst zu erreichen. Über die Kurzwahl kann man in ganz Europa kostenfrei Hilfe anfordern, auch vom Handy aus - und selbst ohne Mobilfunknetz.

In diesen Fällen ist ein Notruf unter 112 wichtig - Beispiele für akute Notfälle:

  • starke Schmerzen
  • schwere Verbrennungen
  • Ohnmacht / Bewusstlosigkeit
  • schwere Verletzungen mit hohem Blutverlust
  • allergischer Schock (Anaphylaxie)
  • akute Atemnot (etwa bei einem Asthmaanfall)
  • Anzeichen für einen Herzinfarkt (starker Brustschmerz, Atemnot, kalter Schweiß)
  • Anzeichen für einen Schlaganfall (Seh- und Sprachstörungen, Lähmungserscheinungen)

Die 112 sollte zur Sicherheit auch dann gewählt werden, wenn noch unklar ist, ob der Zustand eines Verletzten lebensbedrohlich ist oder werden könnte. Ein Notfall-Experte nimmt den Anruf an und entscheidet auf Basis der Schilderungen, ob auch ein Notarzt mitfährt. Ein Rettungswagen wird aber fast immer zum Einsatz geschickt.

Um schnell die wichtigsten Informationen zu übermitteln, sollten Anrufer beim Notruf über die 112 nach der Systematik der "fünf W"vorgehen. Das sind die wichtigen Punkte:

  • Wo ist etwas passiert? (Angabe des Ortes)
  • Was ist passiert? (Verkehrsunfall, Unfall im Haushalt, Vergiftung, etc.)
  • Wie viele sind verletzt? (Anzahl der verletzten Personen)
  • Welche Verletzungen liegen vor? (Lebensgefahr, Blutverlust, etc.)
  • Warten auf Rückfragen!

Anruf unter 116 117: Wann rufe ich den ärztlichen Bereitschaftsdienst?

Ist ein medizinischer Notfall zwar dringend, aber nicht lebensbedrohlich, hilft die Notfall-Nummer 116117. Gerade spät abends, am Wochenende oder feiertags ist unter diesem Notruf der ärztliche Bereitschaftsdienst zu erreichen. Die Experten der Anrufzentrale unter 116117 verweisen an Bereitschaftspraxen in der Nähe des Wohnortes weiter.

In diesen Fällen ist ein Anruf unter 116 117 geboten - Beispiele für dringende Fälle:

  • Migräne
  • Hexenschuss
  • Mandelentzündung
  • schwere Erkältungskrankheiten
  • schweres Erbrechen oder Durchfall
  • Grippale Infekte mit Fieber und Schmerzen
  • Infektionen von Hals, Nase oder Ohren

Ist der Gesundheitszustand so schlecht, dass Patienten nicht in eine Praxis kommen können, kommt in einigen Fällen ein ärztlicher Bereitschaftsdienst zu einem Hausbesuch. Der ärztliche Bereitschaftsdienst unter 116117 versorgt sowohl Kassen- als auch Privatpatienten. Die Kosten werden übernommen.

Giftnotruf in Deutschland: Welche ist die Notruf-Nummer bei Vergiftungen?

Anders als bei den anderen beiden Notfall-Nummern gibt es in Deutschland noch keinen einheitlichen Notruf bei Vergiftungen. Allerdings gibt es in den Bundesländern mehrere regionale Zentren, in denen Patienten rund um die Uhr bei einer Vergiftung oder Verdachtsfällen anrufen können. Ist die Situation lebensbedrohlich, sollte unbedingt sofort der Notruf unter 112 gewählt werden. Ansonsten gibt es für die Regionen in Deutschland diese Giftnotruf-Nummern:

  • Baden-Württemberg 0761 19240
  • Bayern 089 19240
  • Berlin, Brandenburg 030 19240
  • Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen 0551 192 40
  • Hessen, Rheinland-Pfalz 06131 192 40
  • Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen 0361 730730
  • Nordrhein-Westfalen 0228 19240
  • Saarland 06841 19240

Auch bei einem Giftnotruf sind für die Experten der Zentrale die W-Fragen sehr wichtig: Wer ist vergiftet? Welches Mittel in welcher Menge hat die Vergiftung wohl ausgelöst? Wann ist es passiert? Und wie äußern sich konkrete Symptome?

Notruf-Nummern mit Bedacht wählen - Missbrauch ist strafbar

Wer eine Notrufnummer bewusst wählt, ohne dass ein Notfall vorliegt, macht sich strafbar. In diesem Fall kann es sogar sein, dass derjenige, der den Notruf missbraucht hat, die Einsatzkosten tragen muss.

Ob Sie aber in einem echten Notfall die 112 oder die 110 wählen, ist nicht entscheidend. Ihr Anruf wird von der jeweiligen Zentrale an die richtige Stelle weitergeleitet.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.