Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Memmingen: Atomschutzbunker soll zur Cannabis-Zuchtstation werden

Memmingen
31.10.2017

Atomschutzbunker soll zur Cannabis-Zuchtstation werden

In diesem ehemaligen Atomschutzbunker bei Memmingen soll Cannabis erforscht werden.
Foto: Thomas Pöppel, dpa

In Deutschland wird künftig in großem Stil Cannabis angebaut, legal zu medizinischen Zwecken. Im Allgäu soll daher eine Forschungsplantage entstehen - in einem Atomschutzbunker.

Einst starteten auf dem Gelände die Kampfflugzeuge der Bundeswehr. Nachdem der letzte "Tornado" aus Memmingerberg längst abgezogen ist, sollen dort nun Hanfpflanzen gedeihen. In einem Atomschutzbunker des ehemaligen Fliegerhorstes ein paar Kilometer von Memmingen entfernt wollen Wissenschaftler künftig an Cannabispflanzen forschen. Das Projekt wird von einem Unternehmer aus Schwaben und der Technischen Universität München vorangetrieben. Noch steht allerdings die Genehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte aus.

Sollte die Erlaubnis bis Ende des Jahres vorliegen, könne der Anbau der Cannabispflanzen im Frühjahr 2018 starten, sagt Professor Wolfgang Eisenreich von der Fakultät für Chemie der TU. "Wir stehen in den Startlöchern." Das Forschungsprojekt würde dann mindestens drei bis vier Jahre laufen.

Atomschutzbunker erfülle Voraussetzungen für Cannabis-Zucht

Für die Erforschung sollen mehrere Doktorandenstellen geschaffen werden. Eisenreich möchte den Anbau und die Inhaltsstoffe von mindestens 80 verschiedenen Zuchtlinien untersuchen. "Es gibt relativ wenige wissenschaftliche Studien zu Cannabis", erklärt er. Nach dem Anbau in dem Atombunker würden die Extrakte der Cannabispflanzen zum TU-Campus in Garching bei München zur Laboranalyse gebracht.

Die Allgäuer Gesellschaft Bunker Pflanzenextrakte will den früheren Atombunker für den Anbau nutzen, weil die Militäranlage alle Sicherheitsvoraussetzungen erfülle. Geschäftsführer Christoph Rossner setzt sich nach eigenen Angaben seit 17 Jahren für die Zulassung und Erforschung von Cannabis als Arznei ein. Er habe mehrere Geldgeber im Hintergrund, sagt der 47-Jährige. Namen nennt er allerdings nicht.

Der Geschäftsführer der Allgäuer Gesellschaft "Bunker Pflanzenextrakte", Christoph Rossner, im ehemaligen Atomschutzbunker: Hier möchte er Cannabis erforschen lassen.
Foto: Thomas Pöppel, dpa

Staat überwacht Cannabis auf Rezept

Um die bislang schwierige Versorgung schwer kranker Patienten sicherzustellen, soll auch in Deutschland Cannabis zu medizinischen Zwecken angebaut werden. Ein im März 2017 in Kraft getretenes Gesetz hat die Möglichkeiten der therapeutischen Nutzung der Droge erweitert. Beim Bundesinstitut wurde eine Cannabisagentur eingerichtet, um den Handel zu medizinischen Zwecken staatlich zu überwachen. Cannabis kann beispielsweise bei Schmerzpatienten und Kranken mit Multipler Sklerose von den Ärzten verschrieben werden.

Für den Zeitraum 2019 bis 2022 wurde die Lieferung von Cannabis im Umfang von 6600 Kilogramm von der Behörde ausgeschrieben. Mehr als 100 Interessenten hatten sich an dem Verfahren beteiligt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervorgeht. Es handele sich zumeist um Unternehmen aus Deutschland, aber auch um Interessenten aus Israel, Kanada, den Niederlanden, der Schweiz, Uruguay, den USA und Zypern. Das Ausschreibungsverfahren ist nach Angaben einer Sprecherin des Bundesinstituts noch nicht abgeschlossen.

Atomschutzbunker ist Relikt aus den Zeiten des Kalten Krieges

Der Atombunker ist ein Relikt aus den Zeiten des Kalten Krieges. Auf dem Fliegerhorst war einst das Jagdbombergeschwader 34 "Allgäu" der Bundeswehr stationiert. Nach mehr als 40 Jahren wurde die Einheit 2003 aufgelöst und der Militärflugplatz geschlossen. Das Gelände wird nun vom Allgäu Airport genutzt. Unternehmer Rossner kann sich vorstellen, dass der Bunker auch nach dem Forschungsprojekt für den Cannabisanbau im Rahmen des staatlichen Beschaffungsprojekts weiter verwendet wird. dpa, lby

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.11.2017

Irgendwie fine Ich, das ganze Canabis Programm Laecherlich!

Meine Grossmutter Vaeterlicher seite, war Cherokee Indianerin aus Minesotta Minneapolis, Sie alle & noch Heute benuetzen Canabis- Mariohana unsw fuer Gesundheitliche Zwecken & das Rauchen zur Physisch - Psycischen Stabiliesierung so wie andere Alkohol als Stimmungsmittel konservieren.

Hier in sued Afrika wurde Canabis Oel laengst Erkannt als Heilmittel gegen Krebs!

MfG Mario Gremes

Wilderness 6560

W/Cape South Africa