Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Memmingerberg: 21-Jährige wird auf dem Weg in die Arbeit vergewaltigt

Memmingerberg
29.07.2018

21-Jährige wird auf dem Weg in die Arbeit vergewaltigt

In Memmingerberg ist eine junge Frau auf dem Weg in die Arbeit vergewaltigt worden.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Auf dem Weg in die Arbeit ist eine junge Frau am 28. Juni in Memmingerberg von einem Mann angehalten und vergewaltigt worden. Ein Verdächtiger sitzt in Haft.

Am Samstag, 28. Juni 2018, in der Früh um 5 Uhr ist in Memmingerberg eine 21 Jahre alte Fahrradfahrerin vergewaltigt worden. Sie war von einem Mann angehalten worden, der sich dann an ihr verging. Der Tat dringend verdächtig ist ein 22-jähriger Asylbewerber aus Gambia. Er wurde wenige Stunden später festgenommen und sitzt mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Die 21-Jährige war in den Morgenstunden des Samstags mit ihrem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit. Der Verdächtige fuhr ebenfalls mit einem Rad an ihr vorbei und hielt sie an. Er packte die Frau und vergewaltigte sie. Nach der Tat fuhr der Mann mit dem Fahrrad davon.

Das Vergewaltigungsopfer vertraute sich wenig später einem Arbeitskollegen an. Dieser verständigte die Polizei. Sofort leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West in Kempten eine Fahndung nach dem zunächst unbekannten Mann ein. Dieser Einsatz führte dann wenig später zur Festnahme des tatverdächtigen 22-Jährigen in seinem Zimmer in einer Sammelunterkunft für Asylbewerber durch Beamte der Polizei-Inspektion Memmingen. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft nahmen die weiteren Ermittlungen auf.

Verdächtiger nach Vergewaltigung in Memmingerberg in U-Haft

Aufgrund der aktuellen Erkenntnisse erließ das Amtsgericht Memmingen einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Gambier wegen des dringenden Tatverdachts eines schweren Sexualdelikts und wegen Fluchtgefahr. Vor der Ermittlungsrichterin machte der 22-Jährige bisher keine Angaben.

Der Asylbewerber aus Gambia war schon einen Tag vor der Vergewaltigung aufgefallen. Am Freitagnachmittag hatte er gegen die Terrassentür eines Anwesens getrommelt. Als die Polizei gerufen wurde, entfernte sich der sichtlich angetrunkene Mann von dem Anwesen und betrat ein nahegelegenes anderes Grundstück. Dort zerkratzte er ein in der Hofeinfahrt stehendes Auto.

Als ihn daraufhin eine Frau und zwei Männer zur Rede stellten, belästigte der 22-Jährige die Frau, indem er sie am Oberschenkel berührte. So eine Handlung wird von den Strafverfolgungsbehörden als sexuelle Belästigung bewertet. Die Polizeibeamten fixierten den Täter, nahmen ihn in Sicherheitsgewahrsam und führten ihn einer Ermittlungsrichterin vor. Später wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.08.2018

Interessante Geschichte. Mal sehen ob diese Nachrichten Auswirkungen auf die Landtagswahlen in Bayern 2018 haben werden. Mir gefällt das nicht.

30.07.2018

Tja leider wird es aber so sein, dass auch dieser Kriminelle nicht des Landes verwiesen werden kann, denn mit Sicherheit droht einem verurteilten Sexualverbrecher in seiner Heimat eine deutlich härtere Strafe als bei uns!
Wer von den Politikern, Anwälten, Gerichten, die Abschiebungen von verurteilten Straftätern verhindern wollen, spricht eigentlich mal mit den Opfern?

30.07.2018

Wie schrecklich für das Opfer. Der Asylbewerber gehört dem Land verwiesen und sollte nicht mehr in die EU einreisen dürfen. Solche Leute haben nichts in Deutschland zu suchen.