Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Brasilien schlägt Vermittlung im Ukraine-Krieg gemeinsam mit China vor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Meteor über Bayern: Grün-grelle Lichtkugel am Himmel gibt Rätsel auf

Meteor über Bayern
15.03.2015

Grün-grelle Lichtkugel am Himmel gibt Rätsel auf

Leserin Melly Jack schickte AZ Online dieses Foto, aufgenommen in Thannhausen. Hinweis: Wie authentisch die vielen im Netz kursierenden Aufnahmen sind, ist ungeklärt.
2 Bilder
Leserin Melly Jack schickte AZ Online dieses Foto, aufgenommen in Thannhausen. Hinweis: Wie authentisch die vielen im Netz kursierenden Aufnahmen sind, ist ungeklärt.
Foto: Melly Jack

Ein Meteor über Bayern? Hunderte Menschen haben am Sonntagabend eine helle Lichtkugel am Himmel gesehen. Viele riefen bei der Polizei an. Was steckt dahinter?

Eine rätselhafte Lichterscheinung hat am Sonntagabend für Aufregung gesorgt. Raste ein Meteor über Bayern hinweg? Zahlreiche Augenzeugen aus Augsburg und der gesamten Region berichteten von einem „grünen Licht“.

Nicht nur in den sozialen Netzwerken wurde das Himmelsphänomen lebhaft diskutiert. Auch bei der Polizei gingen deshalb etliche Anrufe ein. Das bestätigte ein Sprecher am Abend.

Was steckt hinter dem "hellen Schein" - ein Meteor?

Von Donauwörth bis Landsberg und München wunderten sich demnach Menschen über den plötzlich aufgetretenen hellen Schein am Himmel. Was dahintersteckt, ist bislang noch unklar. Vieles deutet auf einen Meteor - auch Bolide genannt - hin.  Genaues war am frühen Montagmorgen aber noch nicht bekannt.

Auch die Redaktion von AZ Online erreichten am Abend mehrere Nachrichten. "Es sah aus wie ein Feuerball und war sehr schnell...", schrieb etwa ein Leser. Eine Anruferin aus der Augsburger Innenstadt sagte: "Es schien, als würde eine leuchtende Kugel rasant nach unten stürzen." Auch von "orangefarbenen Funken" war mehrmals die Rede.

Auf der Facebook-Seite der Augsburger Allgemeinen kommentierten innerhalb kürzester Zeit hunderte Augenzeugen einen Artikel, der auf das Lichtspektakel am Himmel verwies. Viele aus der Region hatten den "grünen Ball" mit eigenen Augen gesehen. Einige, so schrieben sie, seien von ihren Freunden deshalb zunächst für "verrückt" erklärt worden.

Lesen Sie dazu auch

Bei der Augsburger Polizei herrschte am Abend Ratlosigkeit. Ein Anruf bei der Deutschen Flugsicherung brachte einem Sprecher zufolge keine Hinweise. Auch mit den Kollegen beim Polizeipräsidium Oberbayern Nord in Ingolstadt habe man sich ausgetauscht, hieß es. Dort seien ebenfalls viele Anrufe, sogar noch mehr als in Augsburg, eingegangen.

In München wurde das "helle Licht" ebenfalls gesichtet, wie Einträge in sozialen Netzwerken - wie hier etwa auf Twitter - beweisen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Indes kursiert im Netz auch ein Video, in dem das "grüne Licht" am Himmel angeblich festgehalten wurde. Die Bilder stammen aus Tirol. Ob es sich dabei tatsächlich um ein authentisches Video handelt, ist ungeklärt.

 

Lichtkugel am Himmel - Schweizer hören lauten Knall

In der Schweiz sorgte die Erscheinung am Nachthimmel ebenfalls für Unruhe und Aufregung. Dort wurde gar ein lauter Knall vernommen. Das Onlineportal 20min.ch berichtete, die Meldungen deuteten "klar" auf einen Meteoriten hin. "Aufgrund der akustischen Begleiterscheinung wäre es möglich, dass er den Erdboden erreicht hat", sagte Markus Griesser von der Sternwarte Eschenberg in der Schweiz.

Ob und wo der Meteorit eingeschlagen hat, müssten nun wissenschaftliche Auswertungen zeigen. Dies könne mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Einschläge größerer Meteoriten können verheerende Folgen haben. So entstand etwa das Nördlinger Ries durch einen Treffer eines gewaltigen Brockens aus dem All. Durch einen Meteor, der 2013 über einer russischen Stadt explodierte, wurden über 1000 Menschen verletzt, es entstanden Sachschäden in Millionenhöhe.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.