1. Startseite
  2. Bayern
  3. Miss Bayern ist sie schon - jetzt will Lara Rúnarsson Miss Germany werden

Interview

10.12.2019

Miss Bayern ist sie schon - jetzt will Lara Rúnarsson Miss Germany werden

Miss Bayern heißt Lara Rúnarsson und stammt aus Waldbüttelbrunn bei Würzburg. Im Januar hat sie die Chance Miss Germany zu werden.
Bild: Thomas Obermeier

Plus Lara Rúnarsson aus Waldbüttelbrunn ist die neue "Miss Bayern". Warum bei dem Wettbewerb nicht nur das Aussehen zählt, verrät die 22-Jährige im Interview.

Die schönste Frau Bayerns kommt aus dem Landkreis Würzburg: Die 22-jährige Lara Rúnarsson aus Waldbüttelbrunn (Lkr. Würzburg) hat in einer Onlineabstimmung und vor einer Jury überzeugt und sich gegen neun Konkurrentinnen beim Vorentscheid durchgesetzt. Am 15. Februar hat sie nun die Chance, zur Miss Germany gekürt zu werden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, sich um den Titel "Miss Bayern 2020" zu bewerben?

Lara Rúnarsson: Ich wurde von der Miss Germany Cooperation angeschrieben, ob ich denn nicht Lust hätte teilzunehmen. Die Miss Germany Wahl hat sich in diesem Jahr neu strukturiert. Sie steht nun unter dem Motto: empowering authentic women. Es steht nicht mehr nur die Schönheit der Frau im Vordergrund, sondern viel mehr die Persönlichkeit, Stärke, der Charakter, die Ziele und Visionen. Dies empfinde ich als sehr positiv und etwas, wofür ich auch stehen kann.

Wie waren die Reaktionen in Ihrer Familie und Ihrem Freundeskreis zum Titel?

Rúnarsson: Jeder hat sich wirklich sehr für mich gefreut und mit mir diesen besonderen Tag genossen. Ich habe sehr viele Glückwünsche und berührende Nachrichten erhalten.

Wie lief die Wahl ab?

Rúnarsson: In einer ersten Runde nahmen 16 Frauen pro Bundesland teil. Dort hatten wir ein Shooting, ein Interview und verschiedene Workshops zum Kennenlernen und zur Analyse unserer Persönlichkeit und Ziele. Anschließend fand die Onlineabstimmung statt, bei dem die Nutzer ihre jeweilige Favoritin wählen konnten. Daraus wurden die Top 1o ermittelt. Eine Jury hat dann aus diesen zehn die jeweilige Gewinnerin des Bundeslandes ausgesucht. Glücklicherweise darf ich meine Heimat Bayern repräsentieren.

Haben Sie mit Ihrem Sieg gerechnet?

Rúnarsson: Mit meinem Sieg habe ich nicht wirklich gerechnet, denn es gab viele tolle Mädchen, aber natürlich habe ich es mir gewünscht. Am Freitag wurde ich dann vom Miss Germany Team, der amtierenden Miss Germany 2019 und meiner Mutter mit dem Titel Miss Bayern 2020 überrascht. Ich kann es aber aktuell noch gar nicht so richtig fassen.

 

Mit welchen Gefühlen gehen Sie in die Wahl zur Miss Germany?

Rúnarsson: Mit einem guten Gefühl. Ich bin aufgeregt, motiviert und freue mich sehr auf die Zeit im Miss Germany Camp und auf die neuen Herausforderungen.

Wie geht es nun für Sie weiter?

Rúnarsson: Am 25. Januar geht es für uns Finalistinnen in das Miss Germany Camp im Europa Park Rust und in Ägypten. Dort haben wir Workshops zu Themen wie Medien, Instagram oder Knigge sowie Shootings. Am 15. Februar findet das Finale in Rust statt.

Warum wollen Sie Miss Germany werden?

Rúnarsson: Ich möchte zeigen, dass man seine Visionen verfolgen sollte, auch wenn es harte Arbeit ist und es einige Höhen und Tiefen geben wird. Es ist wichtig, an sich zu glauben und nicht gleich aufzuhören, sondern für seine Ziele zu kämpfen. Ich selbst habe parallel zu meiner Doppelbelastung von Studium und Ausbildung mein eigenes Business auf Instagram aufgebaut. Dabei habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht, auch wenn es nicht immer leicht war.

Zur Person: Lara Rúnarsson stammt aus Waldbüttelbrunn (Kreis Würzburg) und absolvierte ein duales Studium International Business in Kooperation mit Aldi Süd. Ihr Vater stammt aus Island und sie besitzt beide Staatsangehörigkeiten. Auf Instagram folgen der 22-Jährigen unter ihrem Profil "lilchen_1" über 289.000 User.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren