1. Startseite
  2. Bayern
  3. Missbrauchs-Entschädigungen dürfen nicht aus Kirchensteuer finanziert werden

Missbrauchs-Entschädigungen dürfen nicht aus Kirchensteuer finanziert werden

Missbrauchs-Entschädigungen dürfen nicht aus Kirchensteuer finanziert werden
Kommentar Von Alois Knoller
22.11.2019

Die Entschädigungszahlungen an Missbrauchsopfer müssen der katholischen Kirche wehtun - und nicht den Gläubigen. 

Sie haben oft jahrelang gelitten und leiden noch heute unter dem, was ihnen an sexueller Gewalt unter dem Dach der katholischen Kirche von geweihten Amtspersonen angetan wurde. Und an den verheerenden Folgen, die das Verbrechen an Leib und Seele hinterlassen hat. Es zerbrachen Existenzen, weil ihnen ein normales Berufs- und Familienleben aufgrund des Missbrauchs nicht möglich war. Keine Frage: Diesen Opfern wurde unermessliches Leid zugefügt. Dafür sieht unsere Rechtsordnung ein angemessenes Schmerzensgeld vor – soweit ein Geldbetrag die Schmerzen der Menschen überhaupt aufwiegen kann.

5000 Euro Entschädigung für Missbrauchsopfer? Das erscheint lächerlich

5000 Euro, in Ausnahmefällen bis zu 20.000 Euro – so viel zahlte die Kirche bislang –, erscheinen gegenüber dem tatsächlichen Schaden eine lächerlich geringe Summe. Sie muss deutlich nach oben korrigiert werden. Reichlich spät lassen sich die Bischöfe nun auf das Drängen der Opfer-Schutzvereinigung nach einer weit höheren Entschädigung ein. Werden sie den ganz großen Schritt tun und wirklich sechsstellige Beträge auszahlen?

Die Entschädigungen werden die katholische Kirche teuer zu stehen kommen

Ja, das würde der Kirche teuer zu stehen kommen. Doch die nötigen Mittel aufzutreiben, wäre ihr nicht unmöglich. Zuerst sind dafür die Täter haftbar zu machen mit Kürzung der Bezüge bis aufs Existenzminimum. Unumgänglich wird auch ein schmerzlicher Schnitt ins eigene Fleisch sein, dann geht eben das Vermögen der Diözese drauf. Die Kirchensteuer dafür einzusetzen verbietet sich. Warum sollte das Kirchenvolk für Verbrechen einstehen, die garantiert nicht mit seiner Billigung erfolgt sind?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie dazu den Bericht: Wie viel Geld zahlt die katholische Kirche Missbrauchsopfern? 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren