Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Missbrauchsfälle: Augsburger Bischof zeigt Verantwortung

Missbrauchsfälle: Augsburger Bischof zeigt Verantwortung

Missbrauchsfälle: Augsburger Bischof zeigt Verantwortung
Kommentar Von Alois Knoller
03.06.2020

Bertram Meier zeigt Verantwortung im Namen der Kirche. Er beschwört eine Umkehr und gewährt den Opfern sexuellen Missbrauchs höhere Entschädigungen als üblich.

Kaum ist er wenige Monate im Amt, packt der neue Bischof von Augsburg eine schwere Erblast beherzt an. Den Opfern sexuellen Missbrauchs durch Kleriker gewährt er deutlich höhere finanzielle Entschädigungen als bisher üblich.

Regelung der Diözese erspart es Betroffenen, Beweise liefern zu müssen

Immer noch viel zu wenig, werden deren Interessensvertreter kritisieren. Und tatsächlich lässt sich erlittenes Leid mit Geld kaum aufwiegen. Aber immerhin beruht die neue Regelung der Diözese auf nachvollziehbaren Kriterien für Schmerzensgeld, die auch staatliche Gerichte heranziehen. Und sie erspart den Betroffenen die peinliche Pflicht, auch noch Beweise für das ihnen angetane Unrecht liefern zu müssen. Die „schlüssige Schilderung“ der Tat soll genügen – vor einem externen „Sachwalter“, der in völliger Unabhängigkeit seine Aufgabe erledigen kann.

Nicht der Steuerzahler soll die Entschädigungen finanzieren

Bischof Bertram Meier erkennt mit seinem Kirchengesetz eine schwere Schuld der Kirche an und beschwört eine „nachhaltige Umkehr“. Dazu gehört sicherlich auch, dass er die finanziellen Lasten der Entschädigungszahlungen nicht dem Kirchenvolk als Steuerzahler aufbürdet, sondern ins eigene Vermögen greift. Als Zeichen der Versöhnung darf die neue Stelle für Begleitung und Begegnung gelten, die den Opfern die Hand reicht.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren