Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Mode: Von der Lust, Knöpfe zu machen

Mode
25.08.2017

Von der Lust, Knöpfe zu machen

Die Schau in Krumbach überzeugt durch ihre Mischung aus historischen Gewändern mit besonderen Knöpfen und ganz modernen Kreationen leidenschaftlicher Knopfmacherinnen. Trachtenberaterin Monika Hoede erklärt gerne die Unterschiede der Knöpfe.
2 Bilder
Die Schau in Krumbach überzeugt durch ihre Mischung aus historischen Gewändern mit besonderen Knöpfen und ganz modernen Kreationen leidenschaftlicher Knopfmacherinnen. Trachtenberaterin Monika Hoede erklärt gerne die Unterschiede der Knöpfe.

In Krumbach gibt eine faszinierende Ausstellung nicht nur Einblicke in eine traditionsreiche Handwerkskunst. Besucher erfahren auch, warum so viele heute „knöpfeln“

Was für ein Hingucker, dieser Stern aus feinem grünen, gelben und türkisen Garn. Elisabeth Schwaiger-Lipp trägt ihn als Anhänger an einer zierlichen Perlenkette. Genau genommen ist es ein Knopf. Ein Prachtexemplar von einem Knopf. Die 60-Jährige hat viele davon. Denn vor zwei Jahren hat es sie schwer erwischt. Sie ist dem „Knöpfeln“ erlegen. Der Band „Posamentenknöpfe“, in dem nicht nur viel über die alte Handwerkskunst nachzulesen, sondern vor allem auch Schritt für Schritt die Herstellung erklärt ist, faszinierte sie so, dass sie bei Sandra-Janine Müller, einer passionierten Knopfmacherin, einen Kurs belegte. Und dann noch einen. Seitdem kommt Elisabeth Schwaiger-Lipp von den Knöpfen nicht mehr los. Und sie ist nicht allein mit ihrer Leidenschaft.

Das beweist die Ausstellung „Knopfmacherei“, die zurzeit im historischen Landauer-Haus in Krumbach zu sehen ist. Wer sich von Monika Hoede, Trachtenkulturberaterin des Bezirks Schwaben, durch die Räume mit den vielen historisch wertvollen, aber auch modernen Gewändern führen lässt, erkennt schnell, dass Knöpfe noch nie nur die Funktion des Schließens hatten. Seit jeher waren Knöpfe Kunst. Eine wirkungsvolle Möglichkeit zu zeigen, dass man sich geschmackvoll bis ins kleinste Accessoire zu kleiden versteht. Eine faszinierende Möglichkeit, schlichte Bekleidung bewusst aufzupeppen. Denn Knopf ist nicht gleich Knopf.

Viele denken vielleicht als erstes an den klassischen Zwirnknopf. Leinenblusen ziert er ebenso wie Dirndl oder Bettwäsche. Doch gerade auch in der Region gab es ganz besondere Knöpfe: Etwa den Ottobeurer, den Rieser oder den Augsburger Knopf. Schließlich unterscheiden sich Knöpfe in ihrer Art, wie sie umwickelt, umwebt, überstickt sind. Ob sie stern-, mandel- oder rautenförmig sind. Ob sie vielleicht eine Münze umfassen oder in welchem Garn sie gefertigt sind, ob noch Gold- und Silberfäden eingearbeitet wurden. Sie kommen einfarbig daher oder knallbunt. Klein oder riesig. Aufwendig mit Perlchen verziert oder ganz schlicht. Was alle Knöpfe in Krumbach auszeichnet: Es sind Unikate. Echte Handwerkskunst. Aus den Knopfmacherwerkstätten des 19. und 20. Jahrhunderts und von begeisterten Knopfmacherinnen der heutigen Zeit – wie etwa Sandra-Janine Müller. Die 36-Jährige hat sich mit ihrer „Posamentenknopfmanufaktur“ sogar selbstständig gemacht und möchte, wie sie sagt, „die Liebe zum Knopf in alle Welt hinaustragen“. Aber auch viele Werke ihrer Schülerinnen sind zu sehen – wie etwa ein Sternkopf von Elisabeth Schwaiger-Lipp.

Monika Hoede verbindet zwei Anliegen mit der Schau: Sie will das Wissen um diese hochwertige, traditionsreiche Handwerkskunst bewahren und weitergeben. „Gleichzeitig soll gezeigt werden, dass Knopfmachen Spaß macht.“ Bewiesen wird darüber hinaus, dass Knöpfe nicht nur an Jacken, Mänteln, Blusen und Hüten zur Geltung kommen. Einfach edel sieht etwa der viktorianische Knopf auf gefilzten Serviettenringen aus, Posamentenknöpfe werden zu Spielsteinen in einem Mühlespiel und auch als Ohrringe, mit Edelsteinen kombiniert als Armband, an Taschen oder Haarspangen machen sie sich gut.

Doch was ist es, was vor allem Frauen, und zwar in jeder Altersklasse, an der Knopfmacherei wieder so begeistert? Monika Hoede spricht von einer „therapeutischen Wirkung“. Die Arbeit an einem flachen Holzteil, das Stück für Stück zu einem ganz individuell gestalteten kleinen Schmuckstück wird, macht ihrer Einschätzung nach die Seele ruhig. Nicht umsonst rät ihr ihre Tochter, wenn sie mal nicht so gut gelaunt ist: „Mama, mach einen Knopf!“ Elisabeth Schwaiger-Lipp lacht, als sie das hört. Der therapeutischen Wirkung stimmt sie zu. Als Frau, die im Büro arbeitet, fand sie in der Knopfmacherei den idealen Ausgleich. „Dieses Bunte, dieses Fröhliche, die vielen Gestaltungsmöglichkeiten, das passt zu mir“, sagt Elisabeth Schwaiger-Lipp, „das ist ein Stück Lebensfreude.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.