Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: 10.000 Menschen demonstrieren für bessere Radinfrastruktur

München
07.04.2019

10.000 Menschen demonstrieren für bessere Radinfrastruktur

Für eine bessere Radinfrastruktur in München sind am Sonntag rund 10.000 Menschen auf die Straße gegangen.
Foto: Arne Dedert, dpa (Symbol)

Sicherer und schöner Radeln in München - dafür sind am Sonntag mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen. Sie bemängeln die schlechte Radinfrastruktur.

Tausende Menschen sind in der Landeshauptstadt mit ihrem Fahrrad auf die Straße gegangen, um für eine bessere Infrastruktur für Radfahrer zu demonstrieren. Rund 10.000 Teilnehmer zählte die Polizei am Sonntagnachmittag. Die Organisatoren gingen von bis zu 12.000 Menschen vor Ort aus, wie eine Sprecherin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) München sagte. Der ADFC hatte zu der Sternfahrt von Standorten in München und dem Umland aufgerufen. Auf dem zentralen Königsplatz kamen die Teilnehmer zusammen. Dort gab es eine Kundgebung und Auftritte von Musikern. 

"Die Menschen haben die Nase voll von der schlechten Radinfrastruktur in München ", sagte eine Sprecherin des ADFC München. Am Nachmittag fuhren die Teilnehmer dann mit ihren Rädern über den Altstadtring durch die Stadt. Der Verkehr in der Innenstadt war dadurch stark beeinträchtig, wie ein Sprecher der Polizei sagte. 

Demo: Bürgerbegehren für besseren Radverkehr in München

Die Organisatoren wollen mit der Demo dem sogenannten Radentscheid München Nachdruck verleihen. Dabei handelt es sich um zwei Bürgerbegehren für besseren Radverkehr in München. Zum einen soll der Radverkehr generell attraktiver, leistungsfähiger und sicherer werden. Mit dem zweiten Bürgerbegehren wird ein gut ausgebauter und durchgehender Radl-Ring rund um die Altstadt gefordert. Für beide Forderungen wurden am Sonntag Unterschriften gesammelt - jeweils rund 33.000 werden benötigt. Kommen sie zusammen, muss der Stadtrat einen Bürgerentscheid organisieren. Bekommt dieser bei einer Mindestanzahl von Stimmen eine Mehrheit, ist der Bürgerentscheid genauso bindend wie ein Beschluss des Stadtrats. (dpa/lby)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.