Newsticker
40 Länder treffen sich zu Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Augsburger Fußball-Fan im Zug mit Gürtel brutal verprügelt

München
09.11.2015

Augsburger Fußball-Fan im Zug mit Gürtel brutal verprügelt

Vor dem Fußballspiel am Samstag gegen den FC Bayern München kam es im Zug zu einer schweren Schlägerei.
Foto: Bundespolizei (Symbolbild)

Auf dem Weg zum Bundesligaspiel ging ein 25-jähriger Mann in einem Zug nach München auf einen Fan los. Dabei schlug er mit seinem Gürtel nach ihm. Der Fan wurde schwer verletzt.

Am Samstag ist es in einem Zug in Richtung München zu einer brutalen Schlägerei zwischen Fußballfans des FC Bayern München gekommen, bei der ein 26-jähriger Mann aus dem Landkreis Augsburg von einem 25-jährigen Betrunkenen schwer verletzt wurde. Eine junge Frau wurde ebenfalls verletzt. Der Täter konnte noch im Zug von der Polizei festgenommen werden. Gegen ihn wird nun ermittelt.

Der 25-Jährige, der offenbar FC Bayern Fan war, soll den Augsburger nach Angaben der Bundespolizei München, zuerst mit einem Kopfstoß und darauf folgenden Schlägen verprügelt haben. Danach hatte er mit seiner Gürtelschnalle nach dem Opfer geschlagen. Noch im Zug konnte der Schläger von der Bundespolizei festgenommen werden.

Schlägerei von Fußball-Fans im Zug Richtung München

Der 26-Jährige war zuvor mit einer Gruppe von FC Bayern München Fans in Gessertshausen in den Zug eingestiegen, um zum Bundesligaspiel FC Bayern gegen VfB Stuttgart zu fahren. Aufgrund des überfüllten Zugs waren sie im Gang stehen geblieben. Der Freundin des 26-Jährigen, die ebenfalls zur Gruppe gehörte, hatte der Mann laut Polizei zuvor in die Nierengegend geschlagen. Eine Frau, die in der Nähe mit ihren zwei Kinder gesessen hatte und kurzzeitig in die Schlägerei verwickelt wurde, berichtete von viel Blut. Sie selbst und ihre Kinder blieben unverletzt.

Ein Alkoholtest ergab nach Angaben der Polizei 0,69 Promille bei dem Schläger. Außerdem wurde bei ihm eine Sturmhaube aufgefunden. Ein Ticket für das Bundesligaspiel habe er gar nicht besessen, teilte die Polizei mit. Der Täter musste sich noch am Sonntag vor dem Haftrichter verantworten. In der Allianz Arena in München hat er zudem nun Hausverbot. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.