Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Bagger geborgen: Er fiel fünf Meter tief in eine Baugrube

München
03.09.2017

Bagger geborgen: Er fiel fünf Meter tief in eine Baugrube

In München ist ein Abbruchbagger in eine Baugrube gefallen.
Foto: Berufsfeuerwehr München

Ein 57 Tonnen schwerer Bagger ist in München in eine Baugrube gestürzt. Die Bergung dauerte länger als geplant, ist nun jedoch geglückt.

Die Bergung des Baggers, der am Donnerstag auf einer Baustelle in der Münchner Innenstadt umgekippt war, hat nun doch länger als vermutet gedauert: Für einen ersten Bergungsversuch musste bereits am Donnerstag die Sonnenstraße in der Zeit von 11 Uhr bis 12.30 Uhr und im weiteren Verlauf des Tages erneut für mehrere Stunden gesperrt werden.

Bagger stürzt in Baugrube: Ermittlungen dauern noch an

Nachdem der Bagger auch am Freitag nicht geborgen werden konnte, sollte die Bergung am Samstag mit einem speziellen Autokran fortgeführt werden. Die Sonnenstraße blieb derweil auch den ganzen Samstag hindurch für den Fahrverkehr gesperrt, wie die Polizei mitteilt. Am Samstagabend gelang es laut Polizeiangaben dem eingesetzten Spezialunternehmen, den abgestürzten Bagger aus der Grube zu heben. Abtransportiert wird er jedoch erst im Laufe dieser Woche, so ein Polizeisprecher. Die Sonnenstraße wurde gegen 21.30 Uhr von der Polizei wieder für den Verkehr freigegeben. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an.

Der Bagger war nach Angaben von Feuerwehr und Polizei in einen ehemaligen Keller gestürzt, da die Betondecke dem Gewicht von Bauschutt und dem 57 Tonnen schweren Bagger nicht mehr standgehalten hatte. Laut Polizei war der 38-jährige Baggerfahrer leicht verletzt worden. AZ/goro

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.