Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Hungerstreik der Asylbewerber beendet: Polizei räumt Lager

München
30.06.2013

Hungerstreik der Asylbewerber beendet: Polizei räumt Lager

Hungerstreikende am Samstag in einem Camp auf dem Rindermarkt in München (Bayern). Die Asylbewerber kämpfen um die Anerkennung ihrer Asylanträge.
2 Bilder
Hungerstreikende am Samstag in einem Camp auf dem Rindermarkt in München (Bayern). Die Asylbewerber kämpfen um die Anerkennung ihrer Asylanträge.
Foto: Andreas Gebert, dpa

Die Polizei hat das Hungerstreik-Lager der Asylbewerber in München geräumt. Ein Vermittlungsversuch von Hans-Jochen Vogel und Alois Glück war zuvor gescheitert.

Gegen fünf Uhr am frühen Sonntagmorgen begannen Polizeibeamte, das Lager am Rindermarkt in München zu räumen. Die Stadtverwaltung hatte angeordnet, das Camp zu räumen und sämtliche Betroffenen in Münchner Krankenhäuser zu bringen. Damit ist der Hungerstreik der ASylbewerber beendet.

Die rund 50 Asylbewerber in München hatten zuvor erklärt, ihren lebensgefährlichen Hungerstreik fortzusetzen. Ein Vermittlungsversuch von Münchens ehemaligem Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel  und dem ehemaligen bayerischen Landtagspräsidenten Alois Glück am späten Samstagabend war gescheitert.

Hungerstreik: Asylbewerber tranken auch nichts mehr

Die Asylbewerber aus mehreren afrikanischen und asiatischen Ländern forderten die sofortige Anerkennung ihrer Asylanträge. Seit einer Woche hatten sie die Nahrungsaufnahme verweigert, seit Dienstag tranken sie nichts mehr - in der Regel verdursten Menschen nach wenigen Tagen ohne Wasser. Das Angebot einer Asyl-Schnellprüfung innerhalb von zwei Wochen hatte  ihr Sprecher Ashkan Khorasani - der selbst nicht hungert - kategorisch abgelehnt.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) hatten sich am Samstag bei einem Krisentreffen in der Staatskanzlei auf den Vermittlungsversuch verständigt. Der Landtagswahlkampf soll angesichts des Ernsts der Lage zurückstehen. Ude tritt bei der Wahl im September als SPD-Spitzenkandidat gegen Seehofer an. "Bei derart schwierigen Entscheidungen, bei denen es nicht rhetorisch, sondern tatsächlich möglicherweise schon in kurzer Zeit um Leben und Tod geht, ist es gut, wenn es einen breiten Konsens gibt", sagte Ude.

Demonstranten wollen beim WDR eindringen

In Köln versuchten rund 30 Demonstranten, beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) einzudringen und so Solidarität mit den Asylbewerbern in München zu zeigen. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, trommelten sie am Samstagabend gegen die Türen eines WDR-Gebäudes, gelangten aber nicht in das verschlossene Haus.  dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.