Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: In München entsteht das teuerste Wohnhaus Deutschlands

München
23.07.2020

In München entsteht das teuerste Wohnhaus Deutschlands

Mehr als 38 Millionen Euro soll die riesengroße Neubau-Villa im Jahrhundertwende-Stil im noblen Münchner Stadtteil Bogenhausen kosten. Dafür gibt es aber auch jede Menge Luxus.
Foto: Immovision (Simulation)

Eine Luxus-Villa in München ist wohl Deutschlands teuerstes Wohnhaus. Was die Käufer erwartet und wieviel Geld sie auf den Tisch legen müssen.

Eine Villa reiht sich an die andere, die Grundstücke sind groß und von hohen Mauern und Hecken umgeben. In den Einfahrten und am Straßenrand stehen teure Autos. Die Pienzenauerstraße im Herzogpark im Stadtteil Bogenhausen liegt direkt an der Isar und gehört zu den teuersten Wohngegenden Münchens. Wer hier ein Haus kaufen will, muss tief in die Tasche greifen.

Allerdings sorgt der Kaufpreis von 38,3 Millionen Euro für die „Luxus-Neubau-Villa mit Isarblick“, die derzeit auf Immobilienscout24 angeboten wird, dann doch für Aufsehen. Für diesen unglaublichen Preis sind Grundstück und Gebäude zu haben. Geplant ist eine Villa im Jahrhundertwende-Stil mit 22 Zimmern auf 1168 Quadratmetern Wohnfläche, die bis 2022 errichtet werden soll, wie Oliver Herbst erklärt. Er ist der Makler dieser „besten, vermutlich teuersten Villa Deutschlands“, wie er sie nennt. Die Villa direkt am Isarufer passe gut in das Portfolio seiner Firma Immovision mit Sitz am Starnberger See und einem Showroom in München.

Hohe Decken wie in einer Jahrhundertwende-Villa, doch die Technik und Ausstattung der geplanten Luxus-Villa ist auf dem neuesten Stand.
Foto: Immovision (Simulation)

Preis für die Luxus-Villa in München ist laut Makler Oliver Herbst gerechtfertigt

Laut Exposé wird nichts geringeres als ein „Meisterwerk“ erschaffen: „Unaufdringlicher Luxus auf höchstem Niveau mit modernster Gebäudetechnik, unsichtbar eingebettet in die klassische Ästhetik hochherrschaftlicher Villen aus einer ruhigeren und romantischen Zeit.“ Sprich: Drei Wohngeschosse, Garten mit Pool, Dach-Terrasse mit Pool, acht Tiefgaragenstellplätze mit Autowaschplatz, Untergeschoss mit Wellness-, Fitness- und Spa-Bereich plus Pool.

Trotz der Isar vor der Haustür muss man nicht in ihr schwimmen. Drei Pools (hier auf der Dachterrasse) machen das möglich.
Foto: Immovision (Simulation)

Dazu kommt noch ein „unerhörter Blick“ hinein ins Grün und auf die Isar sowie nur ein anderes angrenzendes Grundstück. Auch wurde das Projekt von einem Geomanten begleitet, der die geistige, seelische und energetische Identität eines Ortes erfasst. Das Ziel: Das energetische Potenzial des Ortes ausschöpfen, damit sich die Bewohner dauerhaft wohl fühlen. Denn viel wichtiger als Luxus sind „Lebensqualität, Gesundheit und Glück“, wie im Exposé steht.

Dennoch bleibt trotz Lage und Ausstattung die Frage, ob ein solcher Preis gerechtfertigt ist. „Ja“, sagt Makler Herbst. Es klinge zwar unfassbar, dass ein Mensch so viel für ein Haus ausgebe. Aber weltweit gebe es noch bedeutend teurere Beispiele. Und die Nachfrage sei groß: „Zwei Hände reichen nicht, um die Interessenten zu zählen.“ Von der arabischen Prinzessin über den russischen Oligarchen bis zu deutschen Unternehmerfamilien sei alles vertreten.

Ein Blick ins Grüne und das mitten in München bietet sich gerade aus den oberen Stockwerken der Luxus-Villa.
Foto: Immovision (Simulation)

Wie Corona das Kaufinteresse für die 38,3 Millionen Euro Villa beeinflusst

Das Interessante: Seit den Corona-Lockerungen sei die Nachfrage nach solchen Alleinlage-Perlen mit Naturbezug als Geldanlage enorm gestiegen, sagt der 52-jährige Makler. Zudem haben Interessenten solcher Objekte „Sehnsucht nach etwas Besonderem“. In diesem Fall sei das ein Leben wie auf dem Land – aber doch mitten in der Stadt.

Die Baugenehmigung ist schon erteilt, auf Grundrisse und Ausstattung kann aber noch Einfluss genommen werden. Prinzipiell muss es nicht einmal die Villa im Jahrhundertwende-Stil werden. Allerdings sei das der Wunsch des Bauherren, eines Immobilienunternehmers aus dem Nürnberger Raum, der sich damit ein Denkmal setzen wolle, wie Oliver Herbst erklärt. Und wer die Villa nicht im Ganzen will, kann auch nur eins von drei Wohngeschossen kaufen. Dafür wären dann immerhin nur 11,5, 12,5 oder 13,5 Millionen Euro nötig.

Lesen Sie auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.
 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.