Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Mit Reizwäsche zur OP? Frau aus Georgien bei Einreise gestoppt

München
10.11.2020

Mit Reizwäsche zur OP? Frau aus Georgien bei Einreise gestoppt

Am Flughafen München wurde eine Frau aus Georgien mit viel Reizwäsche im Gepäck aufgegriffen. Außerdem trug sie eine gefälschte Terminbestätigung bei sich.
Foto: Andreas Arnold, dpa

Eine Frau aus Georgien hat bei der Einreise nach Deutschland einen OP-Termin vorgeschützt. Die Beamten am Münchner Flughafen entlarvten sie als Betrügerin.

Die Reizwäsche im Koffer war verdächtig: Eine 29-Jährige wollte mit einem vorgetäuschten OP-Termin am Münchner Flughafen einreisen. Weil man in Corona-Zeiten zur Einreise nach Deutschland einen triftigen Reisegrund brauche, habe die Frau aus Georgien bei der Einreise einen Krankenhausaufenthalt angegeben, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit.

Frau aus Georgien fälscht OP-Terminbestätigung

Sie habe sich eine Bestätigung über einen wichtigen OP-Termin in einer Nürnberger Klinik besorgt gehabt. Diese sei aber eine Fälschung gewesen, so die Polizei. Als die junge Frau am Montag landete, war ihr Gepäck den Grenzpolizisten verdächtig vorgekommen: "Schließlich fand sich in ihrem Koffer mehr Reizwäsche als für einen Krankenhausaufenthalt normalerweise nötig." Die Beamten werfen ihr nun unter anderem Urkundenfälschung vor. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.